Umfrage: Corona bringt mehr Ordnung in Österreichs Wohnungen

Besonders Jüngere haben Sauberkeit und Ordnung für sich entdeckt. Dennoch versinkt jeder zehnte Österreicher nach eigenen Angaben seit Ausbruch der Krise im Chaos.

Wien (OTS) - Seit März verbringen viele Österreicher mehr Zeit Zuhause. Wie sich das auf Ordnung und Sauberkeit in den eigenen vier Wänden ausgewirkt hat, dem ist eine Umfrage im Auftrag von ImmoScout24 unter 500 Österreicherinnen und Österreichern nachgegangen.

18- bis 29-Jährige haben Ordnung und Sauberkeit für sich entdeckt

Die Corona-Krise hat den Österreichern zu mehr Ordnung und Sauberkeit in der Wohnung verholfen. Ein Drittel der Österreicher gibt an, dass diese Aspekte nun viel wichtiger sind, 29 Prozent räumen öfter auf, 28 Prozent putzen öfter. In besonders hohem Maße haben die 18 bis 29-Jährigen durch die Krise ihre Liebe zu Sauberkeit und Ordnung entdeckt. In dieser Altersgruppe sagen ganze 44 Prozent, dass das darauf deutlich größeren Wert legen, 38 Prozent räumen viel öfter auf und 42 Prozent putzen öfter. Und hier sind es vor allem die Männer, die nun häufiger putzen, aufräumen und mehr Wert auf Ordnung in der Wohnung legen. Die Frauen haben dagegen die Zeit in den eigenen vier Wänden verstärkt für eine neue Ordnung genützt: Jede zweite Befragte hat gründlich ausgemistet und damit Dinge erledigt, die davor schon lange liegen geblieben sind.

Bei der älteren Generation hat sich nicht viel verändert

Vor allem bei der älteren Generation scheinen sich die Lebensabläufe und die Vorstellung wie man in seinem Zuhause leben möchte, bereits deutlich besser eingespielt und verfestigt zu haben. Zwei Drittel der über 40-Jährigen hat auch bisher bereits in einem ordentlichen und sauberen Zuhause gewohnt. Bei ihnen hat sich durch Corona nichts verändert. 58 Prozent der Österreicher haben angeben, dass es bei ihnen schon immer ordentlich war.

Jeder zehnte Österreicher versinkt im Chaos

Doch nicht jeder hat in der Krise die Liebe zum Aufräumen oder zu Staubsauger und Wischmopp für sich entdeckt. Jeder Zehnte Österreicher gibt an, die eigenen vier Wände seien seit der Krise das reinste Chaos. Männer (16 Prozent) betrifft das eher als Frauen (7,5 Prozent).

Über die Studie

Für die Studie hat die Innofact AG im November 2020 für ImmoScout24 rund 500 Österreicher/innen von 18 bis 65 Jahren online repräsentativ für die österreichische Bevölkerung befragt.

Über ImmoScout24

ImmoScout24 ist seit Jänner 2012 mit einem österreichischen Marktplatz online (ImmoScout24.at). Gemeinsam mit Immobilien.net, immodirekt.at und immosuchmaschine.at verzeichnet das Netzwerk jeden Monat rund 3,5 Millionen Besuche, die Nutzer können dabei unter rund 133.000 Immobilienangeboten wählen. Mit seinen digitalen Lösungen schafft der Online-Marktplatz Orientierung und bringt Eigentümer, Makler und Suchende erfolgreich zusammen. ImmoScout24 arbeitet an dem Ziel, Transaktionen rund um die Immobilie digital abzuwickeln und dadurch komplexe Entscheidungen für seine Nutzer einfacher zu machen. Für den Erfolg von ImmoScout24 in Österreich sind rund 40 Mitarbeiter in Wien verantwortlich. ImmoScout24 Österreich gehört zur deutschen ImmoScout24, der führenden Online-Plattform für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Weitere Informationen unter ImmoScout24.at.

Rückfragen & Kontakt:

Maria Hirzinger
Extern für ImmoScout24 tätig
Tel.: 0043 699 195 444 62
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMO0001