Vom Klassenzimmer in den Alltag: Let’sFIXit stärkt Reparaturkultur

Neue Unterrichtsmaterialien für 10- bis 14-jährige unterstützen in der Vermittlung von Reparaturwissen an Schüler*innen und helfen einen nachhaltigen Lebensstil zu fördern

Wien (OTS) - Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen ist der Fokus der beorstehenden European Week of Waste Reduction. Ressourcenschonung erzielen wir, wenn wir Abfall so gut wie möglich vermeiden und den Konsum neuer Produkte minimieren. Dazu gilt es, Dinge möglichst lange in Verwendung halten und sie zu reparieren anstatt sie zu entsorgen und dann gleich neu zu kaufen. Angesichts der Klimakrise, die zu einem großen Teil durch unseren rasant zunehmenden Rohstoffabbau verursacht ist, wird Reparatur somit zu einer immer drängenderen Notwendigkeit. Gleichzeitig ist das Wissen um Reparatur, bis vor ein paar Jahrzehnten noch ein zentraler Teil unserer Alltagskultur, durch die Etablierung des linearen Wirtschafts- und Konsummodells und durch Firmenmonopole auf Reparaturen bestimmter Marken immer mehr verschwunden. Dies wird durch Reparatur erschwerendes bis verhinderndes Produktdesign untermauert. Den meisten Menschen ist die Fähigkeit, selber zu reparieren, abhandengekommen bzw. konnten sie sie gar nicht erst entwickeln.

Um das zu ändern, haben DIE UMWELTBERATUNG, das Österreichische Ökologie-Institut und RepaNet im Projekt Let’sFIXit Unterrichtsmaterialien erstellt. Damit will das Projektteam Jugendlichen das notwendige Wissen und Werkzeug in die Hand geben, um zu lernen Dinge selber zu reparieren – und die Lust darauf wecken. Dadurch wird eine zentrale Grundkompetenz eines Lebensstils, der auf Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Abfallvermeidung ausgerichtet ist, entwickelt.

„Reparatur ist eine Notwendigkeit im Einsatz für unser Klima, ein relevanter Puzzlestein um Ressourcen zu schonen – und sie ist in vielen Fällen mit etwas Wissen einfach durchführbar. Um sie wieder in unserer Alltagskultur zu etablieren, müssen die Konsument*innen von morgen von ihrer Sinnhaftigkeit überzeugt werden und auf der Entdeckungsreise des Selberreparierens kompetent begleitet werden“, erklärt Matthias Neitsch, Geschäftsführer von RepaNet.

Let´sFIXit ist ein bundesweit einsetzbares Supportinstrumentarium für den Schulunterricht, mit Schwerpunkt auf Produkten und Situationen, die der Alltagswelt der Jugendlichen entsprechen – etwa das Flicken eines Patschen im Fahrradschlauch oder die Entfernung von Flecken aus dem Lieblings-T-Shirt. Die neuen, frei verfügbaren Materialien bestehen aus Unterrichtseinheiten zu den Themen Reparatur & Ressourcenschonung allgemein sowie spezifischen Einheiten zu Elektrogeräten, Textilien und Fahrrädern sowie Mobilität.

„Ziel von Let’sFIXit ist es, den Schüler*innen die Auswirkungen des eigenen Konsumverhaltens vor Augen zu führen. Im Einstiegsmodul können sie etwa den Ökologischen Rucksack verschiedenster Produkte schätzen: Er enthält sämtliche Rohstoffe, die von der Herstellung über die Nutzung bis zur Entsorgung benötigt werden. Das Ausmaß des eigenen Ressourcenverbrauchs zu erkennen ist eine notwendige Grundvoraussetzung, um Schritte zu setzen, ihn zu verringern“, betont Mag. Elmar Schwarzlmüller, Teamleiter Ressourcen und Abfall bei der UMWELTBERATUNG.

Die verschiedenen Module sind bausteinartig aufgebaut, eignen sich zur Integration in den Regelunterricht verschiedener Fächer und Schulstufen und können als Ganzes oder in Teilen fächer- sowie themenübergreifend durchgenommen werden. Bei der Entwicklung und Erprobung der Unterrichtsmaterialien waren zukünftige Anwender*innen wie Pädagog*innen, Abfallberater*innen und Personen von Reparaturinitiativen im Rahmen von Pilotanwendungen bereits aktiv eingebunden. Die dauerhafte Integration von train the trainer-Workshops in Fortbildungsangebote für Lehrer*innen ist bereits in Vorbereitung.

„So lebendig und abwechslungsreich wie Reparatur selbst sind auch die Let’sFIXit Materialien gestaltet. Pädagog*innen können sich daraus die für ihre Unterrichtszwecke geeigneten Teile herausholen und sie an ihre Bedürfnisse anpassen“, erklärt DI Maria Kalleitner-Huber vom Österreichischen Ökologie-Institut.

Let’sFIXit ist ein Projekt der Partner DIE UMWELTBERATUNG, Österreichisches Ökologie-Institut und RepaNet. Let’sFIXit wurde von 2018 bis 2020 durchgeführt und von der Abfallvermeidungs-Förderung der Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen gefördert.

Alle Unterrichtsmaterialien zu den einzelnen Unterrichtsmodulen stehen kostenlos online zur Verfügung auf www.repanet.at/letsfixit/.

Bilder zur freien redaktionellen Verwendung finden Sie hier.

Rückfragen & Kontakt:

Irene Schanda, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit RepaNet
+436803015169, irene.schanda@repanet.at, www.repanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RPN0001