Volkshilfe Steiermark fordert dringend Reaktivierung des außerordentlichen Zivildienstes zur Entlastung des Pflegepersonals

MitarbeiterInnen in den Pflegeheimen brauchen dringend Unterstützung

Wien (OTS) - Von der guten Performance der Bundesregierung aus den Anfangszeiten der Pandemie ist derzeit wenig zu spüren. Trotz dramatisch gestiegener Fallzahlen, die auch Personal aus den Pflegeheimen ziehen, und immer strengeren und damit bürokratischen Vorgaben sind die außerordentlichen Zivildiener, die im ersten Lockdown so hilfreich waren, noch immer nicht aktiviert!

Die Volkshilfe fordert Bundesministerin Köstinger auf, ihrem gut eingespielten Team endlich das Go zur Reaktivierung zu geben. Alle reden von knappen Personalressourcen in den Spitälern – auf die Pflegeheime schaut man offensichtlich nur mehr, wenn es um Fallzahlen geht.

Die steirische Landesregierung hat dem Bund bereits eine Steilvorlage gegeben und schnell und unkompliziert gemeinsam mit dem AMS die erfolgreiche Aktion 50+ aus arbeitsmarktpolitischen Mitteln reaktiviert, um das Personal der stationären Pflege zu stützen. „Im ersten Lockdown hatten wir bei weitem nicht so ein großes Infektionsgeschehen wie in den letzten Wochen“, erklärt Geschäftsführer Franz Ferner. „Die MitarbeiterInnen in unseren Häusern brauchen zusätzliche Ressourcen, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen, die Bundesregierung muss endlich aufwachen, die Pflegeheime brauchen Hilfe!“

Echte Bereicherung
Das Modell der außerordentlichen Zivildiener war ein voller Erfolg, „die jungen Menschen waren eine echte Hilfe für unsere MitarbeiterInnen im stationären und mobilen Bereich, in der Verwaltung, aber auch für die BewohnerInnen in den Pflegeheimen“, so Ferner weiter.

MitarbeiterInnen und BewohnerInnen unter Druck
Das gesamte Personal steht unter enormem Druck. „Wir befinden uns mittlerweile im neunten Monat der Pandemie. Es ist immer wieder beeindruckend, wie sich die MitarbeiterInnen jeden Tag aufs Neue allen Herausforderungen stellen. Personalengpässe durch Quarantänen und Isolationen stehen auf der Tagesordnung, all das geht auf Kosten der notwendigen Beziehungsarbeit zu den BewohnerInnen“, so Geschäftsführerin Brigitte Schafarik.

Setzt nicht nur Verordnungen um, sondern helft uns endlich konkret!
„Es ist völlig unverständlich, warum der außerordentliche Zivildienst von der Bundesregierung nicht längst wieder reaktiviert wurde“ ist sich die Volkhilfe Steiermark Geschäftsführung einig.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Manuela Palmar
Volkshilfe Steiermark Gemeinnützige Betriebs GmbH
M: 0676 870830016
E: manuela.palmar@stmk.volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001