FPÖ – Belakowitsch: Aschbacher und Schramböck sind „Todesengel für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“

Bevölkerung wird nur mehr zu Bittstellern bei Arbeitsmarktservice, Förderungsfonds und anderen staatlichen Stellen degradiert

Wien (OTS) - „Wenn man sich das, was sich die beiden ‚ÖVP-Sprechpuppen‘ Arbeitsministerin Aschbacher und Wirtschaftsministerin Schramböck heute bei ihrer Pressekonferenz angehört hat, dann gewinnt man den Eindruck, dass man hier ‚zwei Todesengel für Wirtschaft und Arbeitsmarkt‘ vor sich hat“, sagte FPÖ-Sozialsprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch.

„Immer neue Covid-19-Maßnahmen drücken den heimischen Betrieben schön langsam die Gurgel zu - dies beweisen die explodierenden Zahlen bei Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit. Langsam aber sicher wird die Bevölkerung nur mehr zu Bittstellern bei Arbeitsmarktservice, Förderungsfonds und anderen staatlichen Stellen degradiert. Hundertausenden Arbeitnehmern, Unternehmern und ihren Familien wird die Existenz genommen. Das wird mit einem hochnäsigen Gehabe durch die beiden ÖVP-Ministerinnen dann auch noch ohne Wenn und Aber verteidigt. Dabei herrscht auch noch die ‚schwarze Rohrstaberl-Pädagogik‘, wenn man den Menschen sagt, ‚wenn ihr euch nicht brav verhält und nicht an alle Zwangsmaßnahmen hält, dann werden alle Covid-19-Einschränkungen noch viel länger dauern‘. Hier zeigt die ÖVP wieder einmal Politik nach Gutsherrenart. Es sollen Leibeigene geschaffen werden, wie wir sie aus den Zeiten vor 1848 in Österreich zuletzt gekannt haben“, betonte die FPÖ-Sozialsprecherin.

„Mit einem ‚Covid-19-Armutsgesetz‘, bei dem man sich dann aussuchen kann, ob man gerade einmal 100 Euro für das ganze Jahr 2021 für die eigenen Kinder oder das Heizen der Wohnung verwendet, verhöhnen Aschbacher und Schramböck die Österreicher zusätzlich. Gleichzeitig wird auch eine ‚blanke Impfpropaganda‘ gemacht und den Menschen heute bereits eingetrichtert, dass sie in der ‚neuen Normalität‘ nach den Vorgaben von Kurz und Co. nur dann überleben können, wenn sie neben Maskentragen, Freiheitsbeschränkungen und dem Verbot sämtlicher sozialer Kontakte auch noch eine Zwangsimpfung über sich ergehen lassen. Schon jetzt hört man täglich von hunderten Fällen, wo Arbeitnehmern mit dem Arbeitsplatzverlust gedroht wird, wenn sie auf der Grundlage eines ärztlichen Attests keine Maske tragen müssen. So weit ist diese menschenverachtende Propaganda bereits vorangeschritten. Es droht uns eine Mehrklassengesellschaft, in der man dann einteilen wird, wer sich einer höchst gefährlichen und absolut unausgereiften Covid-19-Impfung unterworfen hat und wer nicht. Wir Freiheitliche werden hier jedenfalls massiven Widerstand leisten“, sagte Belakowitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003