FPÖ – Hafenecker: ORF muss Zusammenarbeit mit Karim El-Gawhary sofort beenden

ORF-Auslandskorrespondent verharmlost auf Twitter radikalislamistische Muslimbruderschaft

Wien (OTS) - „Rund eine Woche nach dem islamistischen Terroranschlag in Wien, dem vier Menschen zum Opfer gefallen sind, übte sich der ORF-Auslandskorrespondent Karim El-Gawhary auf Twitter angesichts der nun stattfindenden Razzien in einer Verharmlosungskaskade der radikalislamistischen Muslimbruderschaft. Als Mitarbeiter in einem öffentlich-rechtlichen Rundfunk hat sich El-Gawhary damit endgültig disqualifiziert, der ORF muss die Zusammenarbeit mit ihm sofort beenden!“, forderte FPÖ-Mediensprecher NAbg. Christian Hafenecker, MA.

„Es ist ein unfassbarer Skandal, dass Karim El-Gawhary vor der, Kriminalisierung´ einer Organisation warnt, deren Ziele, zu welchen die Errichtung eines islamischen Gottesstaates zählt, zuletzt auch von der Staatsanwaltschaft als nicht vereinbar mit der österreichischen Bundesverfassung bezeichnet wurden. Wer die Tätigkeit radikalislamistischer Organisationen in Österreich verharmlost, der begünstigt die weitere Ausbreitung des politischen Islams. Das darf nicht toleriert werden, weshalb der ORF und Generaldirektor Wrabetz sofort handeln müssen!“, betonte Hafenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005