PULS 24-Journalistin Alexandra Wachter wird Vorsitzende des Frauennetzwerks Medien

Nach fünf Jahren als Stellvertreterin wurde die 31-Jährige PULS 24-Moderatorin Alexandra Wachter zur Vorsitzenden gewählt. Andrea Vyslozil wird neues Vorstandsmitglied.

Wien (OTS) -

Der parteiunabhängige Verein Frauennetzwerk Medien hat im 21. Jahr seines Bestehens im Rahmen einer virtuellen Generalversammlung die PULS 24-Journalistin Alexandra Wachter zur Vorsitzenden, die Wiener Zeitung-Journalistin Martina Madner zu den Vorsitzenden des Vereins sowie PULS 4-Wirtschaftsredakteurin Andrea Vyslozil zum Vorstandsmitglied gewählt. Das Netzwerk zählt mehr als 250 Mitglieder, aufgenommen werden Journalistinnen und PR-Frauen. „Wir haben uns in den vergangenen Jahren als starkes und lautes Netzwerk unentwegt für Gleichberechtigung eingesetzt und diesen Weg gehen wir konsequent weiter“, so Wachter nach der Wahl.

Die österreichisch-mexikanische TV-Journalistin Alexandra Wachter ist Anchor der PULS 24 News. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin im Politikressort der PULS 24 News absolviert sie aktuell an der Donau-Universität Krems den Universitätslehrgang Politische Kommunikation MSc und engagiert sich seit Jahren im Frauennetzwerk Medien für Gleichstellung. Wichtig ist Wachter in ihrer Berichterstattung, die Fakten immer unter den Gesichtspunkt der Menschenrechte und der Geschlechtergerechtigkeit zu stellen. Für Ihre Dokumentation „Jenische in Österreich – Fremd im eigenen Land“ wurde die Journalistin mit dem Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnen-Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Die gebürtige Innsbruckerin Andrea Vyslozil startete ihre journalistische Laufbahn im Printjournalismus und ist seit Juni 2019 Teil der PULS 4-Wirtschaftsredaktion. Dort ist sie Sendungsverantwortliche des Nachhaltigkeitsmagazins KLIMAHELDiNNEN, Österreichs erstem TV-Format mit Binnen-I im Titel. „Frauen und ihren Einsatz sichtbar zu machen, sehe ich als meine journalistische Verantwortung. Sprache ist unser journalistisches Werkzeug. Dass sich die Gleichstellung hier wiederfindet, bildet im Kampf für gleiche Rechte das Fundament. In einem Medienhaus zu arbeiten, das diesen Zugang teilt, bedeutet mir sehr viel“, sagt Vyslozil. Die 31-Jährige hat Internationale Betriebswirtschaft an der WU Wien und Journalismus an der FH Wien studiert. Vor ihrer Arbeit für die ProSiebenSat.1 PULS 4-Gruppe war die Wirtschaftsjournalistin für die Tageszeitung Kurier, für das Magazin News und im Multimedia-Team des Spiegel in Hamburg tätig. 

Stefanie Groiss-Horowitz, PULS 4 und PULS 24-Senderchefin: Mit Alexandra Wachter übernimmt eine hervorragende und widerstandsbereite Journalistin die Leitung des Frauennetzwerks. Die aktuellen Krisen, weltweit und in Österreich, haben uns gezeigt, wie verwundbar längst sicher geglaubte Gleichbehandlung von Frauen auch in journalistischen Berufen ist. Eine laute Stimme tut hier gut. Ich wünsche Alex und Andrea viel Erfolg in diesen neuen Funktionen. ProSiebenSat.1 PULS 4 wird euch immer eine Unterstützung sein.

Das Frauennetzwerk Medien besteht seit 1999. Der Verein betreibt ein Mentoringprogramm, er vergibt den Wiener Journalistinnenpreis und den Jungjournalistinnenpreis und erstellt Expertinnen-Listen zu unterschiedlichen Fachgebieten. Außerdem verleiht das Netzwerkt den Schmähpreis „Rosa Handtaschl“ für diskriminierende und sexistische Äußerungen über Frauen. Das Frauennetzwerk Medien fordert Gleichstellung in den Medien ein und netzwerkt, online und auch im realen Leben bei Veranstaltungen.

Internet: www.frauennetzwerk.at


Rückfragen & Kontakt:

cornelia.hahn@prosiebensat1puls4.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCT0001