Haimbuchner: „Dann werde ich die Vertrauensfrage stellen“, morgen um 19.20 Uhr bei "ATV Aktuell: Im Fokus"

FPÖ Oberösterreich-Chef würde sich bei schweren Verlusten bei der Landtagswahl 2021 hinterfragen lassen

Wien (OTS) - Der oberösterreichische FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner denkt bereits an die Landtagswahl 2021 und würde die Vertrauensfrage stellen, wenn er sein Wahlziel, Zweiter zu bleiben und mehr als 20 Prozent zu erreichen, nicht schafft. „Wenn ich das Ziel nicht erreiche, dann ist es ganz normal, dass man sich dann auch hinterfragen lässt“, so Haimbuchner. Dass die Wiener FPÖ nach dem Absturz bei der Gemeinderatswahl die Vertrauensfrage nicht gestellt hat, will er nicht kommentieren. Dominik Nepp habe sich im Wahlkampf aber „sehr bemüht“.

Auf die bundespolitische Bühne wechseln und blauer Parteichef werden möchte Haimbuchner nicht. „Es wird Norbert Hofer die Partei durch diese schwierige Zeit führen und da bin ich dankbar dafür.“ Sein Karriereziel sei Landeshauptmann-Stellvertreter. „Ich setze mir realistische Ziele und in der derzeitigen Situation das Ziel Landeshauptmann auszugeben, das wäre utopisch und ich stehe mit beiden Beinen am Boden.“

Einen schwierigen blauen Spagat zwischen seinem ruhigeren Stil und der Herbert Kickl-Frontalopposition sieht er nicht. „Wir sind auf der Bundesebene in Opposition. Und wir sind in diesem Bundesland in einer Regierung, in einem Arbeitsübereinkommen und da werde ich meinen Stil nicht ändern und andere werden verständlicherweise ihren Stil nicht ändern.“ Dass Kickl, wie der Kurier berichtet, bei einer Gremiensitzung zur Wien-Wahl vergangene Woche mit seinem Rücktritt gedroht haben soll, überrascht Haimbuchner. Er sei zu diesem Zeitpunkt nicht dabei gewesen. Allerdings: „Innerhalb der Partei ein bissl härter zu diskutieren, schadet ja auch nicht. Ganz schlecht ist es, wenn jeder ruhig ist und keiner mehr diskutiert, ich freue mich über eine lebendige Diskussionskultur.“

Auf die Frage, für wen er sich eher entscheiden würde, Norbert Hofer oder Herbert Kickl, antwortet er: „Kommt darauf an, worum es geht. Wenn es um das Weintrinken geht, dann gern mit dem Norbert Hofer, wenn es um eine pointierte Veranstaltung geht, dann mit Herbert Kickl.“

"ATV Aktuell: Im Fokus" mit Manfred Haimbuchner, morgen, Samstag, den 31. Oktober 2020 um 19.20 Uhr bei ATV

Rückfragen & Kontakt:

Victoria Abulesz
victoria.abulesz@prosiebensat1puls4.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCT0001