Start der Syrien-Schwerpunktwoche des Ö1-Projekts „Nebenan“ am 7. November 2020

Wien (OTS) - Unter dem Titel „Nebenan“ erkundet Ö1 in einer mehrjährigen Schwerpunktreihe jeweils eine Woche lang Länder in Europas Nachbarschaft – von 7. bis 15. November Syrien. Die Sendungen im Detail sind abrufbar unter https://oe1.orf.at/nebenan.

Zum Auftakt des „Nebenan“-Schwerpunktes ist in „Pasticcio“ am Samstag, den 7. November ab 8.15 Uhr eine „Hommage à la Syrie“ zu hören. Die „Hörbilder“ bringen um 9.05 Uhr das Feature „Am Nullpunkt – fünf syrische Frauen erfinden sich neu“. „Apropos Klassik“ begibt sich ab 15.05 Uhr auf eine Klangreise zum Thema „Symphonisches aus Syrien“ – klangliche Begegnungen mit Europas Nachbarschaft. „Diagonal stellt vor“ gibt ab 17.05 Uhr Einblicke in das Land, „Logos - Glauben und Zweifeln“ thematisiert ab 19.05 Uhr das syrische Christentum und in „Nachtbilder - Poesie und Musik“ widmet sich Omar Khir Alanam ab 22.15 Uhr „der Reise im Dazwischen“.

„Ich folge der Religion der Liebe“ – eine akustische Reise zum Grab des Philosophen, Mystikers und Sufi Ibn Arabi ist Thema von „Lebenskunst“ am Sonntag, den 8. November ab 7.05 Uhr. In „Du holde Kunst“ liest Joseph Lorenz ab 8.15 Uhr Gedichte von Adonis. „Ambiente – von der Kunst des Reisens“ (10.05 Uhr) widmet sich dem Thema „Verlorenes Land - Syrien anno 2006“, als das Reisen von Damaskus nach Aleppo noch möglich war. „Ex libris“ (16.00 Uhr) stellt u.a. den Roman „Keine Messer in den Küchen dieser Stadt“ von Khaled Khalifa vor. In „Spielräume Spezial“ (17.10 Uhr) ist der syrische Musiker Orwa Saleh zu hören. Und auch der „Ö1 Kunstsonntag“ widmet sich Syrien: In der „Radiosession“ (19.33 Uhr) sind Basma Jabr und Orwa Saleh zu hören. In den „Tonspuren“ (20.15 Uhr) wird das Feature „Exil – das Wort, in dem ich wohne“, ein Besuch bei der syrischen Autorin Samar Yazbek in Paris, gesendet. In „Nebenan Syrien“ (21.40 Uhr) ist die Schriftstellerin Luna Al-Mousli im Gespräch mit Andreas Jungwirth zu hören. „Zeit-Ton extended“ (22.08 Uhr) bringt eine Achse der Avantgarde der Musik nach Syrien zu Gehör.

„Mein Syrien - mein Österreich“: In den „Gedanken für den Tag“ von Montag, den 9. bis Samstag, den 14. November (jeweils um 6.56 Uhr in Ö1) spricht Jussef Ghannam, der als 15-Jähriger flüchten musste, in einer österreichischen Familie Deutsch lernte und seit drei Jahren das Camillo-Sitte-Bautechnikum in Wien besucht, über sein Leben in Österreich. „Der Kampf um Syrien“ ist Thema des vierteiligen „Radiokollegs“ (Mo.-Do., 9.05 Uhr) in Ö1: Es handelt von Macht und Geopolitik im Nahen Osten. Die „Radiogeschichten“ (Mo.-Do., 11.05 Uhr) präsentieren Auszüge aus „Keine Messer in den Küchen dieser Stadt“ von Khaled Khalifa (9.11.), „Visum?!“ und „Frevel“ von Rasha Abbas (10.11.), „Dunkle Wolken über Damaskus“ von Dima Wannous (11.11) und „Wie alles begann“ und „Die Frau, die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte“ von Rafik Schami (12.11). In „Betrifft:
Geschichte“ (Mo.-Fr., 17.55 Uhr) erläutert Stephan Prochazka vom Institut für Orientalistik der Universität Wien die Geschichte des Landes unter dem Motto „Stolze Vergangenheit, verheerende Gegenwart“.

Am Montag, den 9. November ist in „Anklang“ (10.05 Uhr) das Feature „Der imaginäre Orient“ zu hören. Und die „Spielräume“ (17.30 Uhr) begeben sich auf die Spuren der Popmusik in der Diaspora – was bleibt von Syriens Musikszene?

Am Dienstag, den 10. November sind ab 17.30 Uhr in den „Spielräumen“ die „Schätze Syriens“ – Aleppos verklungene Musikwelt – zu hören. Die „Dimensionen“ (19.05 Uhr) thematisieren die Stadtplanung für die Nachkriegszeit. Und „Zeit-Ton“ (23.03 Uhr) sendet syrische zeitgenössische Kammermusik aus zwei Generationen.

„Die weiblich klingende Seite Syriens“: Am Mittwoch, den 11. November ist in den „Spielräumen“ (17.30 Uhr) Musik von Dima Orsho und Lena Chamamyan zu hören.

Am Donnerstag, den 12. November stehen die „Spielräume“ (17.30 Uhr) unter dem Motto „Damaskus, Aleppo und das Exil“. Joseph Jabbour, der als gebürtiger Grazer mit syrischen Wurzeln als technischer Leiter am Jazzfestival in Damaskus beteiligt war, resümiert Vergangenheit und Gegenwart des Jazz in bzw. aus Syrien. Und im „Ö1 Konzert“ (19.30 Uhr) ist Musik von Komponist Kinan Azmeh zu hören.

Am Freitag, den 13. November ist das Salah Ammo Quartett „In Concert“ (14.05 Uhr) zu hören. Die Syrische Küche ist Thema in „Moment – Kulinarium“ (15.30 Uhr). Und die „Spielräume“ (17.30 Uhr) beleuchten, wie der Walzer die arabische Musik eroberte.

In der „Ö1 Jazznacht“ am Samstag, den 14. November (ab 23.03 Uhr) ist Jazz aus Syrien zu hören.

„Katholisch auf Arabisch“: Am Sonntag, den 15. November wirft „Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen“ (7.05 Uhr) einen Blick auf die syrisch-maronitische Gemeinde in Wien. In „Du holde Kunst“ (8.15 Uhr) liest Katharina Stemberger unter dem Motto „Weit weit vom Ursprung der Erinnerung“ Gedichte zeitgenössischer syrischer Lyriker/innen. Den Abschluss des Ö1-Schwerpunktes macht die Sendung „Spielräume Spezial“ (17.10 Uhr) mit Musik des kurdisch-syrischen Musikers Salah Ammo. Das Programm im Detail ist abrufbar unter https://oe1.orf.at/nebenan.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
01 36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001