Förderverein Kinderreha: Mehr Ausbildungsstellen für Kinderärzte unbedingt erforderlich

Obmann Markus Wieser: Fachärztemangel rasch entgegenwirken

Wien (OTS) - Um dem Mangel an KinderärztInnen rasch entgegenzuwirken, braucht es umfassende Maßnahmen, so Markus Wieser, Obmann und Gründer des Fördervereins Kinderreha anlässlich des Programms „Sichere Gesundheit im ländlichen Raum“ des Landes NÖ. Es seien grundsätzlich alle Initiativen zur Sicherung der Gesundheit zu begrüßen. Gerade in der Kinder- und Jugendheilkunde besteht jedoch großer Handlungsbedarf, so Wieser.

Von 43 Kassenarzt-Planstellen für KinderärztInnen in Niederösterreich sind derzeit 12 Planstellen nicht besetzt, teilweise schon seit Jahren. Daraus folgen mitunter erhebliche Probleme bei der Versorgung von Kindern und Jugendlichen, sowohl in Städten als auch im ländlichen Raum.

Die Hauptursache sieht Wieser darin, dass es an Ausbildungsstellen in den Krankenhäusern mangelt. „Hier sind die Länder in die Pflicht zu nehmen um Ausbildungsstellen in ausreichender Zahl zu schaffen. Auch in den Krankenhäusern selber sind KinderärzInnen bald Mangelware, was die Ausbildung des Nachwuchses erschwert“, sagt Wieser.

Diese Mangelsituation ist nicht nur in der niedergelassenen und Akut-Versorgung spürbar. Auch im Bereich der Rehabilitation für schwer kranke oder chronisch kranke Kinder schlägt der FachärztInnenmangel voll durch. Kinder-Rehabilitation ist derzeit auch in der Ausbildung der PädiaterInnen mehr als unterrepräsentiert. "Wenn Kinder unsere Zukunft sind, dann gehen wir derzeit nicht sehr achtsam mit unserer Zukunft um", so Wieser.

Rückfragen & Kontakt:

Markus Wieser
Obmann und Gründer Förderverein Kinderreha
Tel: 0664/6145949
Mail: office@foerderverein-kinderreha.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UQE0001