FPÖ – Amesbauer: Österreich muss bekannte Gefährder umgehend abschieben!

Die Reaktion von Frankreich auf die grausame Enthauptung des Lehrers Samuel Paty sollte für Österreich ein Vorbild sein!

Wien (OTS) - Die französische Regierung bereitet nach der grausamen Enthauptung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten die Ausweisung von 231 mutmaßlichen Extremisten vor - davon sind 180 Personen bereits inhaftiert. „Diese abscheuliche Tat ist ein trauriges Symptom dessen, was im Namen einer falschverstandenen Humanität und Toleranz extremistische islamistische Strömungen in Europa Einzug gehalten hat. Diese Entwicklung muss gestoppt werden. Solche Personen sind hier weder willkommen noch integrierbar. Ich fordere den ÖVP-Innenminister auf, es der französischen Regierung gleich zu tun und alle amtsbekannten Gefährder umgehend des Landes zu verweisen“, forderte heute FPÖ-Sicherheitssprecher NAbg. Hannes Amesbauer.

Der FPÖ-Sicherheitssprecher behandelte die Problematik mit Jihad-Rückkehrern bereits in mehreren Anfragen, weil auch in Österreich deutlich über 300 sogenannte „Foreign Terrorist Fighters“ bekannt sind. „Diese Leute sind eine ständige Gefahr für die öffentliche Sicherheit. Leider ist auch davon auszugehen, dass die Dunkelziffer hier um ein Vielfaches höher ist. Dieser grausame Mordfall in Frankreich muss Warnruf genug sein, um endlich konsequent durchzugreifen. Nur die Abschiebung von potentiellen Attentätern, die unsere Werte und unsere Lebensweise verabscheuen und ablehnen, kann die korrekte Antwort sein. Dies wäre nicht nur eine klare Solidaritätsbekundung mit Frankreich, sondern auch zum Schutz unserer Bevölkerung ein verantwortungsvoller Schritt“, betonte Amesbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004