Die erste Microsoft Cloud-Rechenzentrumsregion in Österreich, für Österreich: Engagement zur Förderung von Innovation und Wachstum

Zudem wurden Investitionen in ein neues Center of Digital Excellence und in Qualifizierungsmaßnahmen für bis zu 120.000 Österreicherinnen und Österreicher bis 2024 angekündigt.

Wien (OTS) - Microsoft hat heute ein umfangreiches Engagement zur Förderung von Innovation und Wachstum in Österreich angekündigt – allen voran die geplante Einrichtung der ersten Rechenzentrumsregion des Landes. Die neue Region wird Start-ups, Klein- und Mittelbetriebe (KMUs), Unternehmen und den öffentlichen Sektor in Österreich die Leistungsfähigkeit von weltweit hochverfügbaren, zuverlässigen und vertrauenswürdigen Microsoft Cloud-Lösungen bieten. Das Unternehmen kündigte zudem ein neues Center of Digital Excellence an. Das Ziel: Die Modernisierung der IT-Infrastruktur und der öffentlichen Regierungsdienste sowie die Förderung von Industrieinnovationen in Österreich. Microsoft wird auch weiterhin in neue Qualifizierungsmaßnahmen investieren, um die digitale Kompetenz von rund 120.000 Österreicherinnen und Österreicher bis 2024 zu fördern. Laut einer Studie von IDC* wird die Investition von Microsoft in eine neue Cloud-Region in Österreich in den nächsten vier Jahren zu einer zusätzlichen gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Höhe von bis zu 2,1 Milliarden US-Dollar führen. Diese Zahlen betreffen vor allem das von Microsoft betriebene Ökosystem mit mehr als 4.000 lokalen Partnern und seiner Cloud-nutzenden Kunden.

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz im Kongresssaal des Bundeskanzleramts kündigte Microsoft-Präsident Brad Smith gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft, und Dorothee Ritz, General Manager von Microsoft Österreich, diesen Meilenstein an.

"Die Entscheidung von Microsoft, Österreich zur Cloud-Region zu machen, ist eine große Chance für die österreichische Wirtschaft und stellt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar. Österreich soll europäischer Vorreiter im Bereich der Digitalisierung werden, was auch den Ausbau der digitalen Infrastruktur erfordert. Ich danke Microsoft für sein Engagement für unser Land, insbesondere für die heimischen Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die davon profitieren werden", so Sebastian Kurz, Bundeskanzler der Republik Österreich.

Der heutige Tag setzt einen wichtigen Meilenstein für Microsoft in Österreich", sagte Brad Smith, Präsident von Microsoft. "Diese Ankündigung bedeutet viel mehr als nur den Bau von Rechenzentren. Es ist eine Chance, die Technologie nach Österreich zu bringen, die Menschen, Unternehmen und Regierungsbehörden benötigen, um ihre Abläufe zu überdenken und neu zu gestalten, das Wachstum ihrer Unternehmen zu fördern und neue digitale Fähigkeiten zu erwerben.“

"Vertrauen ist der Kern einer erfolgreichen Digitalisierung und relevanter Eckpfeiler all unserer Partnerschaften. Indem wir es unseren Kunden und Partnern ermöglichen, ihre Cloud-Infrastruktur um eine österreichische Rechenzentrumsregion herum aufzubauen, untermauern wir unser Engagement für Österreich als erfolgreichen Wirtschaftsstandort", sagte Dorothee Ritz, General Manager, Microsoft Österreich.

Microsoft-Cloud in Österreich, für Österreich

Die heutige Ankündigung ebnet Unternehmen, Start-ups und Institutionen in Österreich den Weg, das volle Potenzial von Cloud-Computing auszuschöpfen. Gleichzeitig werden dabei höchste Standards für Cybersicherheit, Datenaufbewahrung und Compliance eingehalten. Die österreichische Rechenzentrumsregion wird sich der globalen Cloud von Microsoft anschließen, die jetzt insgesamt 64 angekündigte Regionen umfasst. Dadurch ist Microsoft Azure in über 140 Ländern verfügbar und wird Unternehmen vor Ort Zugang zum gesamten Angebot an Cloud-Diensten von Microsoft bieten:

  • Microsoft Azure: Ein ständig wachsendes Angebot an Cloud-Diensten, das Rechen-, Netzwerk-, Datenbank-, Analyse-, KI- und IoT-Dienste bietet.
  • Microsoft 365: Die weltweite Produktivitäts-Cloud, die erstklassige Produktivitätsanwendungen bietet, die über Cloud-Dienste integriert und als Teil einer offenen Plattform für Geschäftsprozesse bereitgestellt werden.
  • Dynamics 365 und Power Platform: Die nächste Generation intelligenter Geschäftsanwendungen, die es Unternehmen ermöglichen zu wachsen, sich weiterzuentwickeln und zu transformieren, um die Anforderungen der Kunden zu erfüllen und neue Möglichkeiten wahrzunehmen.

Die Sicherheit muss auf jeder Ebene der Cloud gewährleistet sein. Um diesem Prinzip gerecht zu werden, bietet Microsoft mehr als 90 Zertifizierungen und gibt jedes Jahr 1 Milliarde US-Dollar für Cybersicherheit aus. Weiters unterstützt die österreichische Rechenzentrumsregion von Microsoft Unternehmen bei der Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union und hilft Kunden auch bei der Speicherung von Daten in Österreich. Zudem wird das Unternehmen bis 2025 auf eine 100-prozentige Versorgung seiner Rechenzentren mit erneuerbarer Energie umstellen und kommt so seiner weltweiten Verpflichtung nach, bis 2030 CO2-negativ zu sein.

Hunderte von Unternehmenskunden und -partner in Österreich treiben bereits ihre geschäftliche Transformation mit Microsofts weltweiten Cloud-Diensten voran – darunter Austrian Airlines, AVL Racing, Constantia Flexibles Group, Porsche Holding, Raiffeisen Bank International, RHI Magnesita und viele mehr. Kunden wie die Erste Group und die BAWAG Group haben bereits ihre Absicht bekundet, die Microsoft Cloud-Services aus der Region Österreich zu nutzen, sobald sie verfügbar sind. Mit Microsoft Azure als bevorzugte Cloud-Plattform soll digitale Innovation vorangetrieben und die operative Effizienz gesteigert werden.

"Die Entwicklung von Cloud-Funktionen ist ein wichtiger Bestandteil der IT-Innovation in der Erste Group. Sie bietet uns flexiblere und schnellere Prozesse zur Verbesserung unserer Kundenbetreuung und Bankdienstleistungen. Angesichts der Sensibilität unseres Geschäfts ist die Datenspeicherung unter höchsten Sicherheits- und Compliance-Standards unsere oberste Priorität", sagte David O'Mahony, COO Erste Group. "Wir arbeiten in mehreren strategischen Bereichen mit Microsoft zusammen, um ihre Cloud-Dienste Azure und O365 zu nutzen. Mit der Einrichtung einer Microsoft-Rechenzentrumsregion in Österreich wird die Erste Group ihre Beziehung zu Microsoft als Schlüsselpartner vertiefen, um unsere Cloud-Kompetenzen als Teil der digitalen Transformation der Gruppe weiter auszubauen.“

"Microsoft ist ein strategischer Cloud-Partner für die BAWAG Group. Die Bereitstellung von Cloud-Workloads in Österreich wird unsere Kompetenz, Legacy-Anwendungen so umzuwandeln, dass sie transparente, hochoptimierte und sichere moderne Banklösungen vollständig unterstützen, weiter verbessern", sagte Nikita Tschursin, Chief Technology Officer der BAWAG Group. "Mit Microsoft Azure ist die BAWAG Group in der Lage, innovative Technologien in die bestehende Infrastruktur zu integrieren und so die Finanzmärkte in Österreich, Deutschland und der Schweiz besser bedienen zu können.

Beschleunigung der digitalen Transformation der Wirtschaft und Qualifizierung der Arbeitskräfte von morgen

In Zusammenarbeit mit Microsoft wird das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) ein Center of Digital Excellence ins Leben rufen. Das gemeinsame Ziel: Die Modernisierung der österreichischen IT-Infrastruktur und des öffentlichen Dienstes. Auch die Stärkung von IT-Kompetenzen der MitarbeiterInnen zur Förderung der digitalen Transformation ist ein zentrales Element dieser neuen Initiative.

Ein essentieller Teil des Center of Digital Excellence ist ein Cybersicherheitsverbund der technischen und naturwissenschaftlichen Universitäten Österreichs. Das Netzwerk wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und Microsoft gegründet. Auch die Wirtschaftskammer, Industrievertreter und Datenschutzorganisationen leisten hier einen wesentlichen Beitrag. Aufgabe des Netzwerkes ist es, nationale IT-Sicherheitsanforderungen zu definieren, denen moderne Cloud- und hybride Architekturkonzepte entsprechen müssen. Darüber hinaus wird die Regierung ein zweijähriges Schulungsprogramm für IT-MitarbeiterInnen des öffentlichen Dienstes und relevanten Fachbereichen des Bundes und der Länder einrichten. Ziel dieses Programmes ist es, die Kompetenzen in modernen IT-Technologien weiter zu stärken.

Zusätzlich startet Microsoft sein bisher größtes Qualifizierungsprogramm für den österreichischen Markt. Gemeinsam mit Bildungspartnern und dem österreichischen Arbeitsmarktservice (AMS) plant Microsoft bis Ende 2024 bis zu 120.000 Personen in Österreich aus- und weiterzubilden. Der lokale Qualifizierungsplan umfasst auch den weiteren Ausbau des „Austrian Skills Campus“. Das Programm wurde 2019 von Microsoft Österreich ins Leben gerufen und bietet HochschulabsolventInnen und BerufsanfängerInnen spezifische Kurse an, um sie bei einem schnelleren Einstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Eine neue Rechenzentrumsregion, ein Center of Digital Excellence und umfassende Qualifizierungsmaßnahmen: Die heutigen Ankündigungen unterstreichen den ganzheitlichen Ansatz zur Beschleunigung der digitalen Transformation in Österreich.

Weiteres Bildmaterial von der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck, Microsoft-Präsident Brad Smith und Dorothee Ritz, General Manager von Microsoft Österreich finden Sie hier: fotoservice.bundeskanzleramt.at

*Quelle: IDC Info Snapshot, sponsored by Microsoft, “The Microsoft Cloud Dividend Snapshot: Austria,” Doc. #US46914020, October 2020

Rückfragen & Kontakt:

Microsoft Österreich GmbH
Thomas Lutz, MBA
Unternehmenssprecher
+43 664 1927 155
thomas.lutz@microsoft.com
http://news.microsoft.com/de-at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001