Samariterbund öffnet Notquartiere für obdachlose Menschen

Anlässlich des Internationalen Tages der Armut weist Samariterbund-Wien-Geschäftsführer Oliver Löhlein auf die steigende Armutsgefahr hin.

Wien (OTS) - Armut ist tödlich: Arme Menschen sterben um zehn Jahre früher als der Durchschnitt, bei obdachlosen Menschen macht die Differenz sogar 20 Jahre aus. Schlechte Wohnsituationen und prekäre Arbeitsverhältnisse tragen massiv zu dieser Entwicklung bei.

Waren bereits im Jahr 2019 rund 1.472.000 Menschen in Österreich armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, was 16,9% der Gesamtbevölkerung entsprach, so liegt dieser Wert nun deutlich höher. Seit Beginn der Corona-Krise haben in Österreich zehntausende Menschen ihren Arbeitsplatz verloren, viele sind nach wie vor in Kurzarbeit, Ein-Personen-UnternehmerInnen und KünstlerInnen fürchten um ihre Existenz und Menschen, die bereits vor der Krise ein niedriges Haushaltseinkommen hatten, haben nun noch weniger Geld zur Verfügung. Damit trifft die Krise jene am härtesten, die schon davor wenig hatten.

„Plötzlich sind auch Menschen, die bisher nie die Hilfe des Samariterbundes gebraucht haben, auf Unterstützung angewiesen. Das erleben wir in vielen unserer Einrichtungen. Viele sind durch die Krise in eine existenzielle Notsituation geraten“, sagt Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wiens.

„Besonders prekär ist die Situation für Menschen, die wohnungslos sind. Sie verfügen über keinen Rückzugsort, der Schutz und Sicherheit vor einer Infektion bietet. Um dem entgegenzuwirken wurde das Winterpaket der Stadt Wien ausgebaut und bietet nun in einem 24-Stunden-Betrieb mehr Schutz“, sagt Löhlein.

Mit rund 140 Notschlafplätzen beteiligt sich der Samariterbund Wien auch heuer wieder am Winterpaket, das vom Fonds Soziales Wien (FSW) gefördert wird. Es startet am 28. 10. und dauert bis mindestens bis 28. 4. 2021.

Das Samariterbund-Notquartier am Standort Winkeläckerweg in Wien Floridsdorf bietet aufgrund seiner Ausstattung mit vorwiegend Einzelzimmern auch in Corona-Zeiten besonders viel Sicherheit. Insgesamt stehen dort 65 Schlafmöglichkeiten für Bedürftige zur Verfügung. Ein zweites Quartier in der Gudrunstraße in Wien Favoriten bietet Platz für 75 Personen. In dieser Einrichtung wurde aufgrund der Corona-Pandemie die zulässige Personenanzahl reduziert, um die Einhaltung von Abstandsregeln zu gewährleisten. In beiden Quartieren wird auf die Hygienevorkehrungen genau geachtet, Desinfektionsspender sind im Eingangsbereich aufgestellt und Masken werden an die Bewohner verteilt werden.

Neben den warmen Schlafplätzen und den sauberen Sanitäreinrichtungen erhalten die Bewohner Hygieneartikel sowie rund um die Uhr heißen Tee und Kaffee. Aufgrund der Corona-Krise weitet der Samariterbund heuer die Versorgung aus: Alle Bewohner werden mit Frühstück und einem warmen Abendessen versorgt.

Dringend benötigt werden daher private Sachspenden, die direkt in den Quartieren abgegeben werden können. Großer Bedarf besteht an haltbaren Lebensmitteln, Tee, Kaffee, Nüssen, Keksen, Süßigkeiten und Obst. Es werden sehr gerne auch Kleidung wie neue Socken und neue Unterwäsche entgegengenommen.

Sachspenden bitte an:

Winterquartier Gudrunstraße, Gudrunstraße 145, 1100 Wien; nq.gudrunstrasse@samariterwien.at

Winterquartier Winkeläckerweg, Winkeläckerweg 6, 1210 Wien; w21@samariterwien.at

Helfen Sie uns armutsbetroffene Menschen zu unterstützen. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar! Vielen Dank!

Spendenkontonummer:

Arbeiter Samariterbund Wien Wohnen und Soziale Dienstleistungen gGmbH

IBAN AT43 2011 1890 8900 2400
BIC GIBAATWWXXX

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund LV Wien
Mag. Susanne Kritzer
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 89 145-310 oder 0664/846 10 08
susanne.kritzer@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001