„Maximal 15 Prozent der Österreicher werden sich heuer Grippe impfen lassen können.“

Der Verband der Arzneimittel-Vollgroßhändler PHAGO setzt sich für eine Erhöhung der Durchimpfungsrate ähnlich Deutschland ein.

Wien (OTS) - Angesichts der Tatsache, dass diese Woche gleich mehrere Städte, darunter St. Pölten, Graz und Klagenfurt, bekannt gaben, dass sich ihr jeweiliges Kontingent an Grippeimpfstoffen zu Ende neige, setzt sich der Präsident der Arzneimittel-Vollgroßhändler (PHAGO), Dr. Andreas Windischbauer, für ein nationales Sicherheits-Konzept in Pandemiezeiten ein. Ziel sei es, die die Durchimpfungs-Rate künftig zu erhöhen.

PHAGO-Windischbauer erläutert: „Es werden sich heuer maximal 15% der Österreicher Grippe impfen lassen können, wenn die Impfstoffe richtig verteilt sind.“
Das Nachbarland Deutschland habe schon vor Corona eine doppelt so hohe Grippe-Durchimpfungsrate wie Österreich vorweisen können. Damit habe Deutschland sein Impfkontingent am internationalen Pharma-Markt von im Vorjahr 14 Millionen Dosen auf heuer 26 Millionen Grippe-Impfdosen erhöhen und damit eine nationale Reserve zum Ausgleich bei Engpässen anlegen können.

Hierzulande bleibt das Fragezeichen, wieviel Privatpersonen sich gleich bei mehreren Apotheken auf die Warteliste für einen Grippeimpfstoff setzen haben lassen. „Derzeit haben wir jedenfalls noch immer deutlich mehr Anfragen von Apotheken als Impfdosen auf Lager. Wir bemühen uns seit Wochen, weitere Dosen ins Land zu bekommen“, so Windischbauer. Dies gestalte sich aber als schwierig. Künftig, so die PHAGO-Forderung, brauche es eine nationale Koordination und Verteilung unter Einbindung des pharmazeutischen Voll-Großhandels.

Über PHAGO:

PHAGO ist eine freiwillige Interessenvertretung des österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhandels. Dessen wichtigste Aufgabe ist die Sicherstellung der Arzneimittelversorgung für Österreich.
Als Rückgrat der Arzneimittelversorgung kümmert sich der Großhandel daher um die Planung, Abwicklung und Auslieferung von 20 Millionen Arzneimitteln, die jedes Monat von der Industrie in die Apotheke gebracht werden müssen. Um besonders in der Krise schnell reagieren zu können, beobachten die PHAGO-Großhändler genau, wie sich die Lagerstände in ihren 23 Standorten in ganz Österreich entwickeln.


Rückfragen & Kontakt:

Für PHAGO:
Mag. Britta Blumencron
Britta Blumencron Gesundheitskommunikation
Tel. + 69910112223

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHG0001