Rückblick: AVCO Annual Conference 2020 - Die Krise meistern

Jetzt müssen die Weichen gestellt werden, um post-COVID ein attraktives Umfeld zur Finanzierung von Innovation und Wachstumsunternehmen zu schaffen

Wien (OTS) - Wien, am 9.Oktober 2020: Am 8. Oktober fand die AVCO Annual Conference 2020 - die Jahrestagung der Austrian Private Equity and Venture Capital Organisation, kurz AVCO - erstmals und aufgrund er aktuellen Situation virtuell statt. Insgesamt 520 Interessierte nahmen an diesem Event teil. In den mehr als 10 Diskussionsgruppen befassten sich ExpertInnen aus Österreich, den CEE Ländern, Deutschland und Frankreich mit der volkswirtschaftlichen Wichtigkeit von Eigenkapitalfinanzierungen - während und nach der COVID-19 Krise - für Startups und KMUs/Mittelstandsfirmen. Es sollte aufgezeigt werden, welche Finanzierungsoptionen die Beteiligungsbranche anbietet und wie sie durch die Unterstützung der Unternehmen und deren Management Werte schafft.

So stellte Bundeskanzler Sebastian Kurz klar: „Ein funktionierender Kapitalmarkt ist eine wichtige Grundvoraussetzung für eine innovative und wachsende Wirtschaft, in der Arbeitsplätze geschaffen und abgesichert werden. Wir wollen ein attraktives Umfeld schaffen, in dem vielversprechende heimische Unternehmen Investitionen aus dem In- und Ausland erfolgreich anziehen können. Gleichzeitig müssen wir in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür stärken, dass ein funktionierender Kapitalmarkt im Interesse aller ist.“

Bundesministerin Leonore Gewessler führte aus: „Wir benötigen Investments des Privatsektors in Ergänzung der staatlichen Finanzierungen, um die ambitionierten Klimaziele zu erfüllen, eine Austrian Green Finance Agenda zu entwickeln und die darin enthaltenen 30 Maßnahmen und Handlungsfelder finanziell zu unterstützen. Die Erstellung eines Green Finance Hubs soll zu privaten Finanzierungen von grünen Pilotenprojekten führen“.

„Wir müssen über die nächste Dekade wieder an die USA und Asien anschließen. Die Finanz- und Kapitalmärkte in allen Facetten spielen dabei eine wichtige Rolle. Es geht um die Zukunft der nächsten Generationen, um deren Pensionen und den Lebensstandard zu sichern, brauchen wir einen starken Kapitalmarkt. Dazu wäre eine „Fridays for Future“ Emotionalisierung der jungen Generation notwendig, hoffentlich wird die Krise dazu ein Katalyst werden“, so Andreas Treichl, Vorsitzender der ERSTE Stiftung.

Die Forderungen der AVCO orientieren sich an der systemischen Bedeutung von Wagnis- und Privatkapital und deren Beitrag zum zukünftigen Wohlstand des Landes. „Wir brauchen für unsere Volkswirtschaft und Unternehmen mehr Eigen- bzw. Risikokapital. Nur leider fehlt es an den Kapitalmarktstrukturen und Rahmenbedingungen, aber vor allem an professionellen Kapitalverteilern“, erklärt Rudolf Kinsky, Präsident der AVCO.

Es gibt in Österreich defacto keine extern finanzierte Private Equity Fonds und nur eine Handvoll von Venture Capital Fonds. Zudem investieren die österreichischen institutionellen Anleger - mit wenigen Ausnahmen - nicht in lokale Wagniskapitalfonds. Der von AVCO entwickelte Dachfonds für Österreich adressiert dieses Problem.

Zusätzlich gäbe es die Chance, dass sich Wien bzw. Österreich zu einem Dreh- und Angelpunkt für Wagniskapital-Fonds mit regionaler Ausstrahlung entwickeln könnte. Das wäre ein echtes Standort-Thema. Österreich könnte dem Monopolisten Luxemburg als Fonds-Domizil ernsthafte Konkurrenz machen, denn für Fonds unter 250 Millionen Euro ist Luxemburg zu teuer. Dadurch bietet sich ein Preis-Schirm an, unter dem man einen Markt in Österreich entwickeln könnte. Nur braucht das Land dazu einen wettbewerbsfähigen Rechts- und Steuerrahmen.

Wenn Sie die AVCO Annual Conference 2020 verpasst haben, können Sie die Video-Aufnahmen der Panel-Diskussionen, Keynotes und Startup-Pitches in den nächsten Tagen direkt auf der virtuellen Konferenz-Plattform nachschauen. Wenn Sie Zugriff auf den kostenlosen (Main Stage) oder den kostenpflichtigen (Breakout Sessions) Content haben möchten, lassen sie uns bitte eine kurze Nachricht unter office@avco.at zukommen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Rudolf Kinsky
Tel. + 43 664 538 18 44
rudolf.kinsky@avco.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007