VP-Hammerer ad Gemeindebau Stumpergasse: Versprochen, gebrochen

Wahlversprechen 2015 wurde nicht eingehalten – Einstimmiger Beschluss wird ignoriert – ÖVP Mariahilf kämpft für das Generationenhaus

Wien (OTS) - Unmittelbar vor der GR-Wahl im September 2015 haben Michael Häupl und Michael Ludwig verkündet, dass auf dem Areal Stumpergasse 60 Gemeindewohnungen, eine Senioren Wohngemeinschaft sowie ein Kindergarten errichtet werden sollen. Geplanter Baubeginn war 2017, die Fertigstellung sollte im Jahr 2019 erfolgen.

„Fünf Jahre nach der ersten Ankündigung verfällt die Liegenschaft und ist ein Schandfleck für die ganze Umgebung. Zwei Wochen vor der heurigen GR-Wahl wird wieder ein Projekt vorgestellt, wie glaubwürdig sind diese neuerlichen Wahlversprechen der SPÖ?“, so Gerhard Hammerer, Obmann der neuen Volkspartei Mariahilf, in Reaktion auf die heutige Präsentation.

Abgesehen davon, dass es weniger Wohnungen sind, als im Jahr 2015 angekündigt, fehlen auch der versprochene Kindergarten sowie die Senioren-Wohngemeinschaft. „Auf Initiative der ÖVP Mariahilf gab es einen einstimmigen Beschluss im Bezirksparlament, die Absiedelung des IHS für die Errichtung eines Generationenhauses zu nützen, dieser Wunsch der Anrainer/innen wird von der Stadtregierung offensichtlich ignoriert“, so Hammerer weiter.

„Bei der Bezirksvertretungssitzung am 17. September 2020 konnte der Bezirksvorsteher auf Anfrage der ÖVP Mariahilf noch keinerlei Details zum Stand des Projekts nennen. Ein paar Tage vor der Wahl wird plötzlich wieder ein Projekt aus dem Hut gezaubert. Wir werden die Entwicklung dieses „Potemkinschen Hauses“ beobachten und weiter dafür kämpfen, das Generationenhaus zu realisieren“, so Hammerer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Mariahilf
Dr. Gerhard Hammerer
+43 664 5262072
gerhard.hammerer@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001