Vorarlberger Hotellerie begrüßt Reparatur der Covid-Verordnung durch das Land

Bei gesetzten Essen für Nächtigungsgäste in Hotels entstehen keine COVID-Cluster. Die ÖHV begrüßt, dass das Land die Sperrstunden-Vorverlegung rasch repariert hat.

Wien (OTS) - Drei Tage lang wurde durch die COVID-Maßnahmenverordnung des Bundes die Sperrstunde für alle Vorarlberger Gastgewerbebetriebe auf 22 Uhr vorverlegt, um neue Cluster zu verhindern. „Wir wissen mittlerweile, wie und wo Cluster entstehen: in Hotelrestaurants und bei gesetzten Essen ist das nicht der Fall. Da muss man genau abwägen“, hält Heike Ladurner-Strolz, Vorsitzende der ÖHV in Vorarlberg, fest. Das Land Vorarlberg löst die bundesweite Verordnung heute mit einer zielsicheren Verordnung ab und reduziert vermeidbare wirtschaftliche Folgeschäden.

Entscheidender Passus übers Wochenende geändert

Dass das Land unter Federführung von Landeshauptmann Markus Wallner, Tourismuslandesrat Christian Gantner und Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher über das Wochenende die Regel so rasch und treffsicher umsetzt, war in dieser schwierigen Zeit entscheidend. Für die Verabreichung von Speisen und Getränken an Nächtigungsgäste in Hotelrestaurants gilt die Vorverlegung der Sperrstunde seit Dienstag nicht mehr: ein Rettungsanker für viele Betriebe.

Ein Bild von Heike Ladurner Strolz finden Sie hier zum Download; © Johannes Netzer

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 1 533 09 52 20
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T150002