Wohnraum denen, die drin wohnen – Leerstand abschaffen!

Wien (OTS) - In Wien existieren ca. 35.000 leerstehende Gebäude/Wohnungen, mit denen bis zum Abriss spekuliert wird. "Immobilienunternehmen reißen historische Gebäude ab und ersetzen sie durch Luxusimmobilien, die für die meisten Menschen nicht leistbar sind!", so das Kollektiv. "Obdachlose Menschen, wie auch jene auf der Flucht, brauchen Platz, den wir haben!", äußert sich das Kollektiv. Doch nicht nur leistbarer Wohnraum wird durch Spekulation auf Leerstand vernichtet. Ehrenamtliche Initiativen, Künstler*innen und NGOs verlieren die Möglichkeit, sich Räume zu schaffen. "Auch gibt es in der Menschenrechtsstadt Wien zu wenig Raum für den Schutz minorisierter Gruppen. Es braucht SaferSpaces für FLINT-Personen und Mitglieder der LGBTIQ*-Community!", wird gefordert.

Daher haben wir die Hetzgasse 8 für alle interessierten Menschen unter dem Titel Autonomes Zentrum Hetzgasse geöffnet. Wir laden sowohl die Nachbar*innenschaft, als auch alle Wiener*innen ein, uns zu besuchen und das Projekt mitzugestalten. Ebenso rufen wir alle Organisationen, die sich mit unseren Vorstellungen identifizieren können, dazu auf, sich zu solidarisieren. An Vertreter*innen der Medien möchten wir eine Einladung aussprechen, uns zu besuchen und an der Pressekonferenz am Samstag um 14:00 Uhr im Haus teilzunehmen. Aufgrund der aktuellen Covid19-Situation wollen wir ergänzen, dass dem Projekt ein Hygiene-Konzept zugrundeliegt und wir, wenn möglich, um Anmeldung per Mail oder telefonisch bitten. #hetzgasse8 #azh #2509

Rückfragen & Kontakt:

Kollektiv Hetzgasse, hetzgasse@riseup.net, 0677/63456325

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012