Bei den Wiener Tanzschulen geht es jetzt ums Überleben: Verschärfte neue Corona-Regelungen treffen Tanzschulen besonders hart

Wiener Tanzschulen wird die Existenzgrundlage entzogen – Tanzschulbetrieb unter neuen Bedingungen wirtschaftlich unmöglich – Schließungen vorprogrammiert

Wien (OTS) - Bei den Wiener Tanzschulen startet im September üblicherweise die Herbstsaison. Die Vorfreude auf den Start des Kursbetriebs findet jetzt allerdings ein abruptes Ende und schlägt in Verzweiflung um: Die per 21. September geltenden neunen Corona-bedingten Regelungen lassen die Tanzschulbetreiber um ihr Fortbestehen bangen. Bei den Wiener Tanzschulen herrscht völliges Unverständnis: Wie soll sich der Betrieb einer Tanzschule rechnen, wenn pro Kurs nur 10 Personen pro Raum – also 5 Tanzpaare plus ein Tanzlehrer – zugelassen sind, und das obwohl die Tanzsäle im Durchschnitt eine Fläche von rund 100 m² bieten? Das rechnet sich einfach nicht – und damit steht eine ganze Branche vor dem Aus. Denn mit den neuen Regelungen ist ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb schlichtweg komplett unmöglich. Deshalb geht es bei den Wiener Tanzschulen jetzt ums Überleben – eine Schließungswelle droht. Das müsste nicht sein, denn aus Sicht der Tanzschulen hat sich die von 15. Mai bis 20. September geltende 10-Quadratmeter-Regel für Tanzpaare bestens bewährt. Zusätzlich sorgt das umfassende „Covid-19 Präventionskonzept“ – erarbeitet vom Tanzlehrerverband – mit der Einhaltung aller Vorgaben für Sicherheit in den Tanzschulen.

Die Wiener Tanzschulen sind bereit für den Kursstart im Herbst. Mit den durch die Corona-Krise nötigen Regelungen hat man sich abgefunden und befolgt diese auch sehr strikt. Die seit 15. Mai geltenden Abstandsregeln sowie die Einhaltung hoher Hygiene-Standards und die klare Zugangsbeschränkung, mit der pro Paar bzw. Einzelperson 10 m² Tanzfläche zur Verfügung stehen müssen, haben sich aus Sicht der Wiener Tanzschulen bewährt. Dass nun per 21. September nur 10 Personen – also 5 Tanzpaare – pro Raum zugelassen sind, versetzt den Wiener Tanzschulen allerdings den Todesstoß: Der Großteil der Tanzschulen überlebt diesen Beschluss wirtschaftlich nicht.

Die Reaktion bei den Tanzschul-Betreibern geht deshalb von völligem Unverständnis über Fassungslosigkeit bis hin zur Verzweiflung. Die Fragen die man sich stellt: Wenn pro Raum nur 10 Personen zugelassen sind, wie soll sich ein Kursbetrieb mit 5 Tanzpaaren und einem Tanzlehrer wirtschaftlich rechnen? Ein Tanzsaal hat eine durchschnittliche Fläche von rund 100 Quadratmetern – warum sind in derart großzügigen Räumen nicht zumindest 10 Paare zugelassen, so wie dies mit der bisherigen Regelung möglich war? Tanzkurse finden nun einmal am Tagesrand bzw. am frühen Abend statt – wie sollen ausreichend Kurse für alle Tanzschüler organisiert werden?

„Eigentlich waren die Wiener Tanzschulen für die Herbstsaison vorsichtig optimistisch, aber die nun verlautbaren neuen Regelungen erschüttern uns im Mark. Den Ausfall von März bis Mitte Mai haben wir gerade noch verkraftet, aber jetzt geht es wirklich um die Zukunft der 27 Wiener Tanzschulen. Tatsache ist: Mit den momentanen Beschlüssen wird ein Großteil unserer traditionsreichen Wiener Tanzschulen die Herbstsaison wirtschaftlich nicht überleben und als Konsequenz daraus zusperren müssen“, ist sich Karin Lemberger, Präsidentin des Verbands der Wiener Tanzschulen, sicher.

„Es ist nicht einzusehen, warum im privaten Bereich, also bei Vereinen, Hobbysportlern & Co., längst nicht so strikte Maßnahmen gelten, aber der gewerbliche Bereich wie die Tanzschulen, von einer Verschärfung der Maßnahmen in voller Härte getroffen wird. Damit steht eine ganze Branche unmittelbar vor dem Aus – und das nehmen wir so keinesfalls hin“, stellt Karin Lemberger kämpferisch fest.

„Bleiben die Beschlüsse unverändert und wird keine Lösung für die Tanzschulen gefunden, geht eine ganze Branche kaputt. Die vorprogrammierten Tanzschul-Schließungen sind eine Katastrophe in vielerlei Hinsicht, und auch zahlreiche wertvolle Arbeitsplätze für Tanzlehrer gehen damit unwiederbringlich verloren“,

Dabei müsste es dazu gar nicht kommen, denn aus Sicht der Tanzschulen haben sich die seit der Wiedereröffnung vom 15. Mai bis 20. September geltenden Regelungen bestens bewährt. Zusätzlich agieren auch alle Tanzschul-Betreiber von sich aus in jeder Hinsicht verantwortungsvoll und setzen im Dienst der Sicherheit für die Kursteilnehmer, ebenso wie für die Mitarbeiter, auch das umfassende „Covid-19 Präventionskonzept“ – erarbeitet vom Tanzlehrerverband – ein.

Was sich die Tanzschulen in der angespannten Situation von den Verantwortlichen erwarten?

Auf die Frage, was sich die 27 Wiener Tanzschulen von den Verantwortlichen erwarten, erklärt Karin Lemberger stellvertretend für ihre Kolleginnen und Kollegen: „Für unsere Wiener Tanzschulen geht es beim neuen Beschluss um alles. Tatsache ist: Die Traditions- und Familienbetriebe stehen am Rande ihrer Existenz, da ein Kursbetrieb mit nur 5 Paaren pro Tanzstunde einfach nicht kostendeckend möglich ist. Damit wird einer ganzen Branche ihre Existenzgrundlage entzogen. Die finanziellen Belastungen für Mieten & Co. bleiben ja trotzdem in vollem Umfang an den Tanzschulen hängen. Mit diesen Rahmenbedingungen überlebt der Großteil der Tanzschulen nicht, denn das rechnet sich nicht. Deshalb fordern die Tanzschul-Betreiber eine Anpassung der Beschlüsse gemäß den in den vergangenen Monaten geltenden Bestimmungen: 10 m² pro Tanzpaar – da in den Tanzschulen ja ohnehin Tanzsäle mit einer Größe von durchschnittlich 100 m² zur Verfügung stehen – und Tanzen mit Mund-Nasen-Schutz, wenn das Paar nicht in einer sogenannten Hygienegemeinschaft lebt.

Auch das Tanzschul-Publikum bangt um die Zukunft der Tanzschulen, denn Tanzen tut dem Körper und der Seele gut und ist eine bei allen Altersgruppen beliebte Form der aktiven Freizeitgestaltung. Mit den Einschränkungen im Tanzschul-Betrieb und dem vorprogrammierten „Aus“ für viele Tanzschulen gehen für alle Wienerinnen und Wiener auch viele wertvolle Möglichkeiten für Tanzvergnügen, körperliche Fitness und sportliche Aktivität für immer verloren.

Weitere Informationen: www.wiener-tanzschulen.at

Rückfragen & Kontakt:

Johannes Mak Kommunikation & PR e.U.
c/o Die Wiener Tanzschulen – www.wiener-tanzschulen.at
Tel: +43 (0) 699 15909095
johannes.mak@mak-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007