„profil“-Umfrage: Regierung büßt an Zustimmung ein

38 Prozent halten Corona-Maßnahmen für nicht sinnvoll und nicht nachvollziehbar – 56 Prozent gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Wien (OTS) - Die Regierung bleibt auf hohem Niveau, verliert aber an Zuspruch. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für das Nachrichtenmagazin „profil“ durchgeführten Umfrage fällt die ÖVP auf 39% (-2), die Grünen verharren bei 16%. Die SPÖ kann mit 20% leicht zulegen (+2), ebenso die FPÖ mit 16% (+1); die Neos bleiben mit 8% annähernd stabil (-1).
In der Kanzlerfrage liegt Sebastian Kurz mit 36% weiterhin klar vorn (-2), Pamela Rendi-Wagner kommt auf 13% (+2), Norbert Hofer auf 9%, Werner Kogler auf 8% und Beate Meinl-Reisinger auf 5%.
In Bezug auf die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung meinen 54%, dass die Maßnahmen sinnvoll und nachvollziehbar sind. 38% halten die Maßnahmen für nicht sinnvoll und nicht nachvollziehbar.
Auf die Frage, ob Österreich Kinder und Jugendliche von der griechischen Insel Moria aufnehmen soll, antworten 36%, dass Österreich eine moralische Verpflichtung zur Aufnahme von Flüchtlingen habe. 56% sagen hingegen, dass Österreich schon sehr viele Flüchtlinge aufgenommen habe und Hilfe vor Ort besser sei. (n = 804, +-3,5 %)

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, E-Mail: online@profil.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002