Wohnbaustadträtin Gaal begrüßt zum Jubiläum "25 Jahre Bauträgerwettbewerb" neue Jury für den geförderten Wohnbau

Garant für Spitzenleistung: Am Areal des ehemaligen Sophienspitals ist die Ausstellung „25 Jahren Bauträgerwettbewerb“ zu sehen

Wien (OTS) - Das Gremium für Qualitätssicherung im geförderten Wiener Wohnbau erhält eine neue Jury. Die neuen Jurymitglieder werden unter der Leitung des Stadtplaners Rudolf Scheuvens ab 2021 über geförderte Neubauprojekte in Wien beraten.

Unter der neuen Führung wird die Expertenrunde bis Ende 2023 jedes zur Wohnbauförderung eingereichte Projekt nach den Kriterien des 4-Säulen-Prinzips (Ökonomie, Architektur, Soziale Nachhaltigkeit und Ökologie) beurteilen, Siegerprojekte von Wettbewerben küren und Förderungsempfehlungen aussprechen. So kann sichergestellt werden, dass in Wien weiterhin leistbarer Wohnraum im Rahmen höchster Qualitätsansprüche entwickelt und realisiert wird.

Mehr als 40.000 geförderte Wohnungen realisiert

Allein seit Einführung der Bauträgerwettbewerbe im Jahr 1995 wurden 80 Verfahren durchgeführt und damit 300 Neubauprojekte errichtet, mehr als 40.000 geförderte Wohnungen realisiert und 1,7 Milliarden Euro an Förderungen ausgezahlt.

„Ich freue mich sehr, dass wir für diese wichtige Aufgabe ein wirklich starkes und herausragendes Team von entsprechenden Expertinnen und Experten gewinnen konnten. Stellvertretend für alle Mitglieder der neuen Jury möchte ich mich besonders bei Rudolf Scheuvens bedanken, der die Leitung des Gremiums übernehmen wird. Und damit verbunden gilt mein großer Dank auch seinem Vorgänger Kurt Puchinger, der sich in dieser Position größte Verdienste um den Wiener Wohnbau erworben hat“, so Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Die Jury: Fachleute aus vielen Disziplinen

Scheuvens ist seit 2008 Professor für örtliche Raumplanung und Stadtentwicklung an der TU Wien; seit 2014 leitet er ein Planungsbüro in Wien und Dortmund. Seine Expertise spannt den Bogen von Städtebau über Stadt- und Regionalentwicklung bis zur Gestaltung innovativer Planungsprozesse für komplexe Herausforderungen. Er verfügt über hohe Erfahrung hinsichtlich Wettbewerbsverfahren und der Mitwirkung in Expertenjurys. Die Fachleute der interdisziplinär zusammengesetzten Jury bringen Know-how aus den Bereichen Architektur, Ökonomie, Statik, Tragwerksplanung, Umweltplanung, Landschaftsarchitektur, Gebäudetechnik, Bauphysik und Sozialforschung mit.

Ausstellung zur Erfolgsgeschichte

Die Begrüßung der neuen Jury durch die Präsidentin, Stadträtin Kathrin Gaal, und durch die Geschäftsführung des wohnfonds_wien, Gregor Puscher und Dieter Groschopf, fand gestern, Freitag, ganz bewusst auf dem Gelände des ehemaligen Sophienspitals statt. Noch bis 22. Oktober 2020 kann im Kenyon-Pavillon bei freiem Eintritt die Ausstellung „25 Jahre Bauträgerwettbewerb“ besucht werden.

Die Ausstellung beleuchtet in Form einer Leistungsschau den Werdegang, die Bedeutung und die Zukunft des international anerkannten Erfolgsmodells Bauträgerwettbewerb. „Uns ist es ein Anliegen, transparent zu machen, was mit den Fördermitteln im Wohnbau passiert. Es geht hier nicht nur um Wohnungen, sondern um die Schaffung von Lebensräumen mit einer Vielfalt an Nutzungen. Deshalb ist die interdisziplinäre Zusammensetzung der Jury ein wichtiges Element“, betonen Gregor Puscher und Dieter Groschopf.

Das Wiener Wohnbau-Modell

Insgesamt leben heute mehr als 60 Prozent der Wienerinnen und Wiener im geförderten Wohnbau. Die Wiener Wohnbaupolitik hat eine preisdämpfende Wirkung auf den gesamten Wohnungsmarkt, ist die größte Förderung der Mittelschicht in der Stadt und ist ein Sicherheitsnetz nach unten und ein Sprungbrett nach oben.

Allein der Wohnfonds Wien hält zurzeit rund 3,1 Millionen Quadratmeter, die für den geförderten Wohnbau reserviert sind. Aktuell sind in Wien rund 24.000 Wohnungen in Bau oder Planung, die insgesamt mit rund 900 Millionen Euro gefördert werden. Zusätzlich sind gerade 4.000 Wohnungen im Gemeindebau Neu auf dem Weg.

Die Zukunft des Sophienspitals

Für das Areal nahe dem Westbahnhof wurde am vergangenen Donnerstag ein Bauträgerwettbewerb durch den wohnfonds_wien abgeschlossen. Erstmals in der 25-jährigen Geschichte des Bauträgerwettbewerbs wurde der geförderte Neubau mit der Sanierung von historischen Gebäuden verknüpft. Das neue Stadtquartier im 7. Bezirk wird leistbares Wohnen und nachhaltige Infrastruktur mit Kreativität, Urbanität und einem attraktiven Grünraum verbinden und für alle WienerInnen offen stehen. Bis voraussichtlich 2024 werden durch die Bauträger Sozialbau und WBV-GPA 159 geförderte Mietwohnungen, davon 80 SMART-Wohnungen, realisiert. Zusätzlich entstehen 18 neue Gemeinde-Wohnungen.

Für die Architektur des Neubaus zeichnen Martin Kohlbauer und Praschl-Goodarzi verantwortlich, für die Planung des Gemeindebaus und der Schule Illiz Architektur. Eine Schule, ein Kindergarten, eine belebte Erdgeschoßzone, Lokale, Geschäfte und ein öffentlich zugänglicher Park wird das neue Wohnquartier in bester innerstädtischer Lage ebenfalls umfassen. Voraussichtlicher Baubeginn ist das Frühjahr 2022.

Ausstellung „25 Jahre Bauträgerwettbewerbe“

Ehemaliges Sophienspital – Kenyon-Pavillon: Stollgasse 17/Neubaugürtel, 1070 Wien / 8. September bis 22. Oktober 2020, Dienstag bis Samstag von 10–19 Uhr. Freier Eintritt.

Die Mitglieder der Jury

Jurymitglieder ab 01/2021:

- Vorsitz

Rudolf Scheuvens (Vertretung: Verena Mörkl)

- Mitglieder

Rudolf Szedenik(Claudia König Larch)

Verena Mörkl(Regina Freimüller-Söllinger

Barbara Fritsch-Raffelsberger(Peter Roitner)

Klaus Wolfinger(Josef Wiesinger)

Ingrid Scheibenecker(Richard Woschitz)

Thomas Knoll(Katja Simma)

Daniela Trauninger(Bernhard Lipp)

Georgina Zabrana(Daniela Strassl)

Andrea Reven-Holzmann(Gernot Tscherteu)

Dieter Groschopf(Gregor Puscher)

-Beratendes Mitglied

Hofrat Dr. Franz Pfiel

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Zwander
Pressesprecher Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal
01 4000 98057
wolfgang.zwander@wien.gv.at

Nicole Büchl
Unternehmenskommunikation wohnfonds_wien
01 4035919 86669
nicole.buechl@wohnfonds.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001