SÖZ: Verschärfte COVID-Maßnahmen bedeuten: Keiner weiß mehr was erlaubt ist.

Wien (OTS) - Gördü: „Die neuen Maßnahmen bezüglich der steigenden Coronazahlen, die von der Bundesregierung vorgestellt wurden, bringen nur Unsicherheit, Unklarheit, Enttäuschung und offene Fragen.“

Zahlreiche Veranstaltungen von Kino über Hochzeiten, Geburtstagsfesten – sei es in Lokalen oder Veranstaltungsräumen, Hochzeiten, Open Air Events und dergleichen sollten in der nächsten Zeit stattfinden. Aufgebote sind bestellt, Cateringfirmen bezahlt, Musiker gebucht, Räume gemietet, Vorleistungen erteilt, aber niemand hat eine Ahnung, was genau erlaubt ist. Private Feiern sind bis zu 10 Personen erlaubt, aber Essen im Restaurant, Vorträge, Konzerte in größeren Menschenmengen schon? Hochzeiten sind gestrichen, außer sie finden im Freien statt?

Hakan Gördü, Parteiobmann der SÖZ, Sozial & Ökologische Zukunft, zu den Maßnahmen: „Natürlich ist die Situation mit steigenden COVID-Zahlen nicht gut. Aber die gesetzten Maßnahmen führen zu Unsicherheiten, Unklarheiten und angespannten Situationen auch im privaten Rahmen. Wir stehen zu einem ordentlichen Corona-Veranstaltungskonzept mit Abstandhalten, Maskenpflicht und so weiter. Dennoch brachte die gestrige Pressekonferenz noch mehr Fragen als dringende Antworten.“

Die SÖZ wird alle Maßnahmen, die die Ausbreitung des Coronavirus eindämmt, achten und umsetzen, selbst wenn dadurch der Wahlkampf reduziert werden muss. Aber Unklarheiten lösen keine Probleme.

Rückfragen & Kontakt:

Ayse Albayrak
Soziales Österreich der Zukunft

www.soez.at | info@soez.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GFW0001