AVISO PRESSEKONFERENZ: Kampagne #CBDbleibt will Verbot von CBD-Produkten stoppen

Neue Plattform österreichischer ProduzentInnen sammelt Unterschriften, um das faktische Verbot von natürlichem CBD zu verhindern

Wien (OTS) - Die EU-Kommission hat angekündigt, natürliches CBD zukünftig als Suchtmittel einzustufen und damit faktisch zu verbieten. Führende österreichische CBD-ProduzentInnen haben sich daher zur Plattform „Zukunft Hanf Österreich“ zusammengeschlossen. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 17. September um 10 Uhr informieren die UnternehmerInnen über die aktuelle Situation. Die neue Kampagne #CBDbleibt fordert die österreichische Bundesregierung dazu auf, natürliches CBD rechtlich abzusichern und sammelt ab 17.9. Unterschriften dafür online und offline.

Am Podium:

  • Martina Friedl, Geschäftsführerin der Plattform, Head of Legal & Public Affairs Deep Nature Project GmbH
  • Stefan Denk, Head of Legal Affairs BioBloom GmbH
  • Sven Reinwein, Geschäftsführer cannhelp GmbH
  • Sofie Sagmeister, Co-Founder, Head of Marketig & PR MAGU GmbH

VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen. Um die Corona-Sicherheitsmaßnahmen sicherstellen zu können, bitten wir Sie um eine verbindliche Anmeldung unter presse@cbdbleibt.at.

AVISO PRESSEKONFERENZ: Kampagne #CBDbleibt will Verbot von CBD-Produkten stoppen

Die UnternehmerInnen-Plattform „Zukunft Hanf Österreich“ präsentiert ihre neue Kampagne, die das Verbot von natürlichem CBD verhindern will. #CBDbleibt fordert die österreichische Bundesregierung dazu auf, natürliches CBD rechtlich abzusichern und sammelt ab 17.9. Unterschriften dafür online und offline.

Datum: 17.09.2020, 10:00 - 11:00 Uhr

Ort: Sneak In
Siebensterngasse 12, 1070 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Anna Danzl
Pick&Barth Digital Strategies
01/9712947
presse@cbdbleibt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010