Koalitionsende in der Bundes ÖH - GRAS, VSSTÖ und FLÖ lassen Studenten im Stich!

Oft zitierte "Solidarität" nur eine leere Floskel!

Wien (OTS) - Nachdem es sich bei der letzten BV Sitzung bereits abgezeichnet hat, ist das Ende der Exekutive der Bundes ÖH mit dem heutigen Tag fixiert. Die FLÖ verlassen die Koalition und zurück bleibt ein studentenpolitisches Desaster. Das Chaos, welches von GRAS und VSSTÖ verursacht wurde, ist schier unglaublich. In Zeiten der Krise zeigt sich einmal mehr, dass Fraktionsinteressen deutlich über den Interessen der Studenten stehen und dass nur für die eigenen Vorteile gearbeitet wird.

Abgezeichnet hat sich ebenfalls, dass seit dem Beginn der türkis-grünen Bundesregierung Parteipolitik auch immer stärker in die ÖH Einzug gehalten hat. Regierungskritik wurde koalitionsintern immer weniger zugelassen und es wurde nur der türkise Minister Faßmann, nicht aber der grüne Teil der Regierung kritisiert. Der Einfluss der Grünen in die ÖH hat sich nicht zuletzt auch beim abgesagten Vorsitzwechsel bei der letzten BV Sitzung einmal mehr gezeigt.

Der Bundesobmann des RFS, Lukas Heim, kritisiert diese Zustände scharf: „In Krisenzeiten ist es wichtig an einem Strang zu ziehen und sich für die Interessen der Studenten einzusetzen. Machtspielchen, Parteipolitik und interne Streitereien sind hier fehl am Platz!“

Der RFS wird sich auch in Zukunft für die Interessen der Studenten und gegen Machtspielchen und Chaos in der ÖH einsetzen!

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Studenten
bund@rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFR0001