„Die Medizin dringt heute wie eine Religion tief in die Existenz der Menschen ein“

Neues Buch von Medizinkritiker Günther Loewit erscheint im September

  • In der Medizin wird um jeden Preis der Tod bekämpft und nicht mehr nach Lebensqualität gefragt
    Günther Loewit
    1/5
  • Weshalb darf die Medizin heute ähnlich über unser Leben bestimmen, wie es früher die Kirche getan hat?
    Günther Loewit
    2/5
  • Der Tod findet heute nur mehr gegen den Willen der Medizin statt
    Günther Loewit
    3/5
  • Zeit und das ärztliche Wort werden nicht honoriert, die Patientenseele hat im ärztlichen Alltag keinen Platz
    Günther Loewit
    4/5
  • Die Politik will Leben retten. Ich habe noch kein einziges Leben dauerhaft gerettet, sondern ausschließlich begleitet. Mein Lebenswerk liegt letztlich am örtlichen Friedhof.
    Günther Loewit
    5/5

Wien (OTS) - In der Medizin wird um jeden Preis der Tod bekämpft und nicht mehr nach Lebensqualität gefragt, beanstandet Günther Loewit. Der Arzt, Bestsellerautor und bekannte Kritiker des modernen Medizinsystems sieht seine These im gesellschaftlichen Umgang mit der Corona-Pandemie eindrücklich bestätigt. In seinem neuen Buch Sehnsucht Unsterblichkeit – Wie die Medizin zur neuen Religion der Menschen wird stellt er die Frage: Weshalb darf die Medizin heute ähnlich über unser Leben bestimmen, wie es früher die Kirche getan hat?

Ein gemeinsames Merkmal von Medizin und Religion ist die gebotsartige Aufstellung unerfüllbarer Forderungen. Beide Institutionen verbreiten Angst und bieten mehr oder weniger kostenpflichtige Lösungen an. Das Sars-CoV-2-Virus trifft auf eine Gesellschaft, die im Glauben lebt, dass die Medizin alles kann und der Tod nicht mehr das natürliche Ende des Lebens, sondern ein Versagen der Medizin sein muss. In dieser Stimmung begegnen Medizin und Politik panikartig der menschlichen Sterblichkeit. „Der Tod findet heute nur mehr gegen den Willen der Medizin statt“, formuliert Günther Loewit.

Die Frage, wie wir sterben, wird von der Frage, wann wir sterben, völlig in den Hintergrund gedrängt. „Zeit und das ärztliche Wort werden nicht honoriert, die Patientenseele hat im ärztlichen Alltag keinen Platz“, stellt Loewit fest. „Die Politik will Leben retten. Ich habe noch kein einziges Leben dauerhaft gerettet, sondern ausschließlich begleitet. Mein Lebenswerk liegt letztlich am örtlichen Friedhof.“

Bibliografie
Günther Loewit
Sehnsucht Unsterblichkeit
Wie die Medizin zur neuen Religion der Menschen wird
Hardcover | ca. 270 S.| 24,00 € | ISBN 978-3-99060-178-5
Erscheint am 27.9.2020

Pressematerial: https://www.goldegg-verlag.com/titel/sehnsucht-unsterblichkeit/

Der Autor steht für Interviews, Medientermine, Gastbeiträge und Veranstaltungen zur Verfügung. Im beigefügten Video wird er zum Thema interviewt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Maria Schlager-Krüger
Goldegg Verlag GmbH Wien und Berlin
F +43 1 505 43 76-46 | M +43 699 14404446
maria.schlager@goldegg-verlag.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004