Aquarelle von Franz Wünsch im Bezirksmuseum 16

Wien (OTS/RK) - Die Sommer-Pause des Ottakringer Bezirksmuseums (16., Richard-Wagner-Platz 19 b, Eingang: Hasnerstraße) geht jetzt dem Ende zu. Ab Donnerstag, 3. September, präsentiert das ehrenamtliche Museumsteam wie gewohnt eine umfangreiche Dauer-Ausstellung über die Geschichte des 16. Bezirkes. Ein Schmankerl für alle Kunstinteressierten ist die neue Sonder-Ausstellung „Musikergedenkstätten“ mit Aquarellen des Malers Franz Wünsch, der sich seit mehr als 30 Jahren dem kreativen Schaffen widmet und bereits seit rund 50 Jahren in Ottakring lebt. Museumsleiter Jochen Müller berichtet über die Gemälde-Schau: „Die Arbeiten führen die Betrachterinnen und Betrachter zu Orten der Erinnerung an Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Sie strahlen die schwebende Leichtigkeit eines positiven Menschen aus“. Das Museum ist jeweils am Donnerstag (16.00 bis 19.00 Uhr) und am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) bei freiem Eintritt geöffnet. Gezeigt werden Wünschs Malereien bis Sonntag, 28. Februar 2021. Infos: Telefon 4000/16 127 (während der Öffnungsstunden).

Der 1941 geborene Franz Wünsch ist studierter Ingenieur und der Schöpfer der feinen Aquarell-Zyklen „Musikergedenk- und Wirkstätten“ und „Tonspuren in Wien, Baden und Venedig“. Als umsichtiger Organisator von Malkursen und Malreisen hat sich Wünsch gleichfalls verdient gemacht. Zu seinem Tun meint der Künstler: „Malen und Sehen als andauernde Herausforderung und zugleich als ‚Ausruhen‘ und ‚Zu-sich-selber-finden‘“. E-Mails an die Museumsmannschaft: bm1160@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004