NEOS: Finanzminister Blümel muss FMA-Sonderprüfung veranlassen

Karin Doppelbauer: „Unvorstellbar, dass Machenschaften jahrzehntelang nicht aufgefallen sind.“

Wien (OTS) - NEOS-Finanz- und Budgetsprecherin Karin Doppelbauer fordert nach dem immer größer werdenden Finanzskandal rund um die Commerzialbank Mattersburg eine umfassende Prüfung der Finanzmarktaufsicht durch Finanzminister Gernot Blümel. „Auch heute wieder sorgen neue Enthüllungen über die fast drei Jahrzehnte langen Machenschaften in der Bank für Schlagzeilen. Es ist unvorstellbar, dass das einer funktionierenden Aufsicht nicht auffällt. Was in der Bank und in der FMA passiert ist, ist ein Beleg für das Systemversagen der österreichischen Finanzmarktaufsicht“, so Doppelbauer.

Zahlreiche ÖVP-Finanzminister tragen politische Verantwortung

Finanzminister Blümel sei in der Causa völlig abgetaucht, obwohl er und zahlreiche ÖVP-Vorgänger in der Funktion „die politische Endverantwortung für die Geldvernichtung von hunderten Anlegerinnen und Anlegern tragen.“

NEOS fordern Blümel daher auf, eine Sonderprüfung in der Finanzmarktaufsicht zu veranlassen. „Es muss lückenlos aufgeklärt werden, wo geschlampt wurde und wie über diesen absurd langen Zeitraum nicht bemerkt werden konnte, dass die Commerzialbank in Wahrheit schon lange pleite war“, sagt Doppelbauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001