Sicherheitsnetz für Arzneimittel und Impfstoffe auch in Pandemie-Zeiten

Voll-Großhandel und Apotheken kümmern sich um rasche Versorgung mit Medikamenten vor Ort.

Wien (OTS) - Reisewarnungen, mehr Kontrollen an den Grenzen und die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt. Niemand kann derzeit abschätzen, wie sich der Herbst entwickeln wird.
So viel ist sicher: Die Versorgung mit Arzneimitteln wird auch in Krisenzeiten funktionieren.

Das hat der Voll-Großhandel während des Lockdowns bewiesen, als in den Großhandels-Betrieben über Wochen die höchste Mobilisierungsstufe galt, um die Apotheken mit Arzneimitteln versorgen zu können. Voll-Großhandel und Apotheken bilden damit das dichteste Sicherheitsnetz für ganz Österreich, auch in Pandemie-Zeiten.

Der Präsident des Apothekerverbandes Mag. Jürgen Rehak weiß: „Rasch und ausreichend die Medikamente vor Ort zu haben, die gebraucht werden, ist jetzt besonders wichtig. Ein niederschwelliger Zugang durch die Apotheken zeichnet eine gute Gesundheitsversorgung aus. Und das geht nur Hand in Hand mit der Belieferung durch den Voll-Großhandel."

Das wissen die Kunden auch zu schätzen, denn eine Umfrage zur Verfügbarkeit von Arzneimitteln zeigte, dass es 89% der Befragten wichtig ist, dass sie ihre Medikamente in der Apotheke noch am selben Tag erhalten. Fast die Hälfte der Befragten gab an, dass ihnen die Medikamenten-Versorgung am selben Tag sogar „sehr wichtig“ sei.

Für den Präsidenten des Arzneimittel-Vollgroßhandels, Dr. Andreas Windischbauer, steht fest: "Will man dieser Erwartung entsprechen, braucht es uns. Denn nur der Voll-Großhandel mit seinen 23 Standorten in ganz Österreich hat die Kapazität, binnen zwei Stunden an jede Apotheke Medikamente und Impfstoffe zu liefern. Notfalls auch schneller."

Über PHAGO:

PHAGO ist eine freiwillige Interessenvertretung des österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhandels. Dessen wichtigste Aufgabe ist die Sicherstellung der Arzneimittelversorgung für Österreich.
Als Rückgrat der Arzneimittelversorgung kümmert sich der Großhandel daher um die Planung, Abwicklung und Auslieferung von 20 Millionen Arzneimitteln, die jedes Monat von der Industrie in die Apotheke gebracht werden müssen. Um besonders in der Krise schnell reagieren zu können, beobachten die PHAGO-Großhändler genau, wie sich die Lagerstände in ihren 23 Standorten in ganz Österreich entwickeln.

Rückfragen & Kontakt:

Für PHAGO:
Mag. Britta Blumencron
Britta Blumencron Gesundheitskommunikation
Tel. + 69910112223

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002