Grazer Synagoge Ziel von propalästinensischen Vandalenakten

Historisches Ziegelmauerwerk und Gemeindehaus beschmiert

Graz (OTS) - Die Synagoge und das Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde Graz sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Ziel eines Vandalenaktes geworden.

Ein bisher unbekannter Täter besprühte das historische Ziegelwerk des Gotteshauses sowie die Fassade des benachbarten jüdischen Gemeindehauses dabei mit propalästinensischen Parolen. Laut Angabe der Jüdischen Gemeinde Graz entstand insbesondere durch die Beschmierung des aus Ziegeln der 1938 zerstörten Synagoge gebildeten Sichtziegelgürtels beträchtlicher Sachschaden.

In einem Pressestatement erklärte der Präsident der jüdischen Gemeinde, Elie Rosen, der Anschlag bestätige ein in den letzten Jahren deutlich wahrnehmbares Ansteigen des Antisemitismus. Dabei komme, wie sich auch gegenständlich zeige, dem israelorientierten Antisemitismus starke Bedeutung zu. Rosen selbst hatte in diesem Zusammenhang in der Vergangenheit immer wieder medienwirksam kritisch gegen die antisraelische BDS-Bewegung und die Steirische Friedensplattform sowie den Grazer Völkerrechtler Wolfgang Benedek Stellung bezogen.

Die Ermittlungen der Sicherheitsbehörden und die Auswertung des Materials der Überwachungskameras sind derzeit im Gange. Nach derzeitigem Stand hat sich die Tat kurz vor 23:00 Uhr ereignet.

Rückfragen & Kontakt:

Brigitte Wimmer MSc.
+43 (316) 712 468
office@juedischegemeindegraz.at
https://www.juedischegemeinde-graz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003