Gemeindepaket 2020: Wie viel Geld jeder Gemeinde zusteht

Erst 45 Mio. Euro geflossen

Wien (OTS) - Nach einem Bevölkerungsschlüssel wird das Gemeindepaket 2020 aufgeteilt, unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien können Gemeinden bei Investitionen profitieren. Bis dato wurden erst 45 Millionen Euro abgeholt, wie Finanzminister Gernot Blümel gegenüber den Regionalmedien mAustria (RMA) bestätigte. Die RMA zeigen auf, wie viel jeder Gemeinde konkret zusteht.

Wie das Online-Portal "meinbezirk.at" am Mittwoch berichtet, sind aus dem 1 Milliarde-Euro-Gemeindepaket 2020 erst 45 Millionen Euro an Österreichs Gemeinden geflossen. Bis dato sind österreichweit dafür 332 Anträge beim Finanzministerium eingereicht worden, die bereits bewilligt worden sind, weil sie die Kriterien erfüllt haben (Stand 22. Juli).

Das Kommunale Investitionsprogramm (KIP2020) sieht vor, dass der Bund bei kommunalen Investitionen 50 Prozent der Kosten übernimmt. Die Projektgesamtkosten der Gemeinden belaufen sich bislang auf knapp 250 Millionen (249.244.960 Euro), die Summe der dafür beim Bund beantragten Zweckzuschüsse auf 45.093.748, wie Finanzminister Gernot Blümel gegenüber den RMA bestätigte. Blümel: "Gerade vor dem finanziellen Hintergrund der Coronakrise ist eine Stärkung der Regionen und der lokalen Wirtschaft wichtig. Im Vergleich zu früheren Gemeindepaketen haben wir auch die Liste möglicher Projekte erweitert, das sollte bei der Identifikation möglicher Vorhaben helfen."

In einer digitalen, interaktiven Österreich-Grafik unter meinbezirk.at/gemeindepaket2020 finden sich die maximalen Fördersummen je Bundesland und Gemeinde.

meinbezirk.at ist das Online-Portal der Regionalmedien Austria und bietet ein umfassendes Angebot an regionalen Informationen und Nachrichten.

Weiterführende Links:
meinbezirk.at/gemeindepaket2020
Regionalmedien Austria AG: regionalmedien.at

RMA – Regionalmedien Austria AG:
Die RMA AG steht österreichweit für lokale Nachrichten aus den Regionen und vereint unter ihrem Dach insgesamt 126 Zeitungen der Marken bz-Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, meine WOCHE Kärnten und Steiermark, der Kooperationspartner BezirksRundschau Oberösterreich und Regionalzeitungen Vorarlberg sowie acht Zeitungen der Kärntner Regionalmedien und den Grazer. Im digitalen Bereich bieten die Portale meinbezirk.at, grazer.at und kregionalmedien.atlokale und regionale Inhalte. Ergänzend dazu stellt die RMA mit der MINI-MED-Veranstaltungsreihe, dem Magazin Hausarzt, gesund.atund minimed.atumfangreiche Gesundheitsinformationen zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Maria Jelenko-Benedikt
Chefredaktion
M +43/664/80 666 8600
maria.jelenko@regionalmedien.at
meinbezirk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REG0001