„DIE.NACHT“: „Willkommen Österreich – Gäste, Gäste, Gäste“ am 4. August in ORF 1

Außerdem: Severin Groebner mit „Servus Piefke“ im ORF-„Sommerkabarett“

Wien (OTS) - „Willkommen Österreich – Gäste, Gäste, Gäste“ heißt es am Dienstag, dem 4. August 2020, um 22.00 Uhr in ORF 1, wenn wieder das Beste aus den Talks von Stermann & Grissemann auf dem „DIE.NACHT“-Programm steht: Diesmal gibt es ein Wiedersehen mit Schauspielerin Hilde Sochor, die gemeinsam mit ihrem Sohn Paulus Manker vor zehn Jahren in der Sendung zu Gast war. Zu sehen sind auch der Schweizer Mediziner Johannes Frasnelli und Conchita Wurst. Außerdem kann das Publikum nochmals den Highlights des Gesprächs mit Iris Berben lauschen – sie ist anlässlich ihres 70. Geburtstags auch in der starbesetzten ORF-Premiere „Nicht tot zu kriegen“ am Mittwoch, dem 5. August 2020, um 20.15 Uhr in ORF 2 zu sehen. Danach um 22.25 Uhr heißt es im ORF-„Sommerkabarett“ im Rahmen der „DIE.NACHT“ „Servus Piefke“, wenn Severin Groebner mit Wiener Schmäh die deutsche Wirklichkeit unter die Lupe nimmt.

„Willkommen Österreich – Gäste, Gäste, Gäste“ um 22.00 Uhr

Zehn Jahre ist es her, dass die 2017 verstorbene Schauspielerin Hilde Sochor gemeinsam mit ihrem Sohn Paulus Manker zu Gast in „Willkommen Österreich“ war. Wenn die Mutter dabei über den Sohn plaudert, kommen Dinge ans Tageslicht, die man so noch nie gehört hat: der kleine Paulus wusste schon im Alter von fünf Jahren genau, was er mal werden möchte: Raubmörder nämlich! Auch die deutsche Schauspielerin Iris Berben lüftet ein gut gehütetes Geheimnis: um ein Haar hätten Film und Fernsehen sie an die katholische Kirche verloren. Mit dem Schweizer Mediziner Johannes Frasnelli wird weniger über Glauben, sondern vielmehr über Wissen gesprochen: stimmt es etwa tatsächlich, dass Männer das primitivere Riechorgan haben? Was wohl Conchita Wurst dazu sagt? Und warum hat sie 2015 damit begonnen, Durchsagen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu machen?

ORF-„Sommerkabarett“: „Severin Groebner: Servus Piefke“ um 22.25 Uhr

Wenn Severin Groebner vom „Piefke“ spricht, weiß er, worüber er redet. Der gebürtige Wiener (aufgewachsen im „Helmut-Qualtinger-Hof“!) wohnt seit einigen Jahren in Frankfurt. 2013 bekam er den Österreichischen Kabarettpreis für diese „unangenehmen Wahrheiten über Deutschland, so freundlich wie möglich von einem Wiener formuliert“. Mit Wiener Schmäh nimmt er die deutsche Wirklichkeit unter die Lupe und kommt zur Ansicht, dass Deutsche etwas mehr Selbstironie und Österreicher etwas weniger Selbstmitleid vertragen könnten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006