PRO-GE/GPA-djp: ATB-Beschäftigte beschließen einstimmig Kampfmaßnahmen

Belegschaft fordert Änderung des Sanierungsplans, ÖGB erteilt Streikfreigabe

Wien (OTS) - In der heutigen Betriebsversammlung bei ATB in Spielberg forderten die ArbeitnehmerInnen einstimmig eine Änderung des derzeitigen Sanierungsplanes, bei dem 360 von den insgesamt 400 Beschäftigten den Arbeitsplatz verlieren würden. Betriebsrat und Belegschaft fordern nachdrücklich ein tragfähiges Fortführungskonzept für den Standort sowie eine seriöse Suche nach Investoren bzw. nach einem möglichen neuen Eigentümer.

Bei der Betriebsversammlung beschlossen die rund 330 TeilnehmerInnen auch vorsorglich Kampfmaßnahmen. "Der Streikbeschluss war einstimmig. Wir werden diesen Kahlschlag nicht einfach erdulden", berichtet Betriebsratsvorsitzender Michael Leitner. Auch der ÖGB hat die Streikfreigabe bereits erteilt.

Der Einsatz von Kampfmaßnahmen könnte in den nächsten Tagen und Wochen bereits notwendig werden. So plant der derzeitige ATB-Eigentümer Wolong einen Abtransport von Produktionsmaschinen während des Betriebsurlaubes im August. "Das ist nicht rechtmäßig und wird von uns mit allen Mitteln bekämpft werden", betonen die beiden Gewerkschafter Heribert Grasser (PRO-GE) und Christian Jammerbund (GPA-djp) abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
Web: www.proge.at

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 05 0301-61225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at
Web: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002