Swarovski – Gewerkschaft GPA-djp hat Hinweise auf Verdacht auf Kurzarbeitsmissbrauch

Beschäftigte fürchten Kündigung

Wien (OTS) - – Bei der Gewerkschaft GPA-djp melden sich jetzt vermehrt Swarovksi-Beschäftigte, die Zweifel an der Korrektheit ihrer Kurzarbeitsabrechnung äußern. „Wir werden jedem Verdacht auf Kurzarbeitsmissbrauch bei Swarovski nachgehen. Leider fürchten viele Beschäftigte die Kündigung, daher melden Sie sich anonym, was die Überprüfung erschwert“, sagt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.++++

„Wir appellieren an alle Beschäftigten: Sollten Sie die Korrektheit Ihrer Kurzarbeitsabrechnung bezweifeln, melden Sie sich bei uns! Wir kümmern uns diskret um die Überprüfung“, so Teiber.

Teiber kritisiert darüber hinaus den Umgang mit den gekündigten Beschäftigten: „Eine Verständigung per E-Mail ist einem traditionsreichen österreichischen Familienunternehmen mehr als unwürdig.“ Die Gewerkschafterin fordert: „Es braucht jetzt möglichst rasch Klarheit, wer im Unternehmen betroffen sein wird. Die Sorge um den eigenen Arbeitsplatz ist groß.“

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 0676/817111225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at
Web: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001