Oö. Volksblatt: "Weiser werden" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 24. Juli 2020

Linz (OTS) - Nach der diebischen Freude insbesondere von Rot und Blau über das VfGH-Erkenntnis zu den Corona-Gesetzen ist die heutige österreichweite Wiedereinführung der Maskenpflicht eine gute Gelegenheit für ein oder zwei Blicke zurück. Da zeigt sich, dass die Opposition seit Beginn der Corona-Krise und den damit verbundenen Maßnahmen alles andere als einen klaren Kurs gefahren ist — was freilich wenig Auswirkungen auf die Entwicklung der Pandemie hatte, weil die Entscheidungen ohnehin die Regierung treffen musste.
Da gibt es zum Beispiel einen FPÖ-Klubchef Herbert Kickl, der — noch vor dessen Verhängung — im März den Lockdown forderte, um bereits ein Monat später den Widerstand gegen den „Corona-Wahnsinn“ auszurufen. In der selben Nationalratssitzung im Mai warf SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner der Regierung Show-Politik vor, Anfang Juli dann forderte sie die Wiedereinführung der Maskenpflicht. Jetzt kommt diese, und was sagt der Kärntner SPÖ-LH Peter Kaiser: Das sei ein „Placebo“.
Rot und Blau sollten nicht im ersten Teil des Adenauer-Zitats — „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?“ — verharren, sondern weiterlesen: „Nichts hindert mich, weiser zu werden", hat Adenauer nämlich auch gesagt.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001