MegaFon startet Offshore-Vermessungen im Rahmen des Arctic-Connect-Projekts

Moskau (ots/PRNewswire) - Im Rahmen des Arctic-Connect-Projekts, mit dem eine transarktische Unterwasser-Telekommunikationsverbindung zwischen Europa und Asien gebaut werden soll, startet MegaFon die erste Phase der Offshore-Vermessungen.

MegaFon und Cinia, ein finnischer Infrastrukturbetreiber, unterzeichneten im Juni 2019 eine Absichtserklärung zwecks Bildung eines internationalen Konsortiums zum Bau der ersten transarktischen Telekommunikationsverbindung.

"Das Arctic-Connect-Projekt umfasst die Verlegung eines Glasfaserkabels, das die Kontinente verbinden soll, auf denen 85 % der Weltbevölkerung leben. Unser Plan sieht die Bereitstellung eines bisher unerreicht kurzen Signalübertragunszeitraums und minimaler Latenz vor, die alle bisher vorhandenen Verbindungen übertreffen werden. Zur Bestimmung der optimalen Route dieser Verbindung sind Offshore-Vermessungen erforderlich. Noch 2020 wollen wir eine vorläufige Vermessung des Meeresbodenprofils durchführen, um sichere Routen im Arktischen Ozean zu bestimmen, und im kommenden Jahr, 2021, starten wir die zweite Phase dieser Vermessungen, bei denen es um eine genauere Untersuchung der technischen Parameter für die Unterwasser-Kabelverlegung geht, einschließlich einer Untersuchung des Gesteins am Meeresbodens. Vergleichbare Vermessungen werden in den Regionen der Telekommunikationsverbindung erfolgen, die außerhalb der russischen Hoheitsgewässer liegen," sagt Frederic Vanoosthuyze, Berater des Geschäftsführers für strategische Infrastrukturprojekte bei MegaFon.

Zur Durchführung dieser Offshore-Vermessungen hat MegaFon eine Partnerschaft mit Rosgeologiya geschlossen. Das von diesem Unternehmen betriebene Forschungsschiff "Professor Logachev" wird 6.500 km zurücklegen, um die Routenabschnitte zu untersuchen, die von den riskantesten Polareisbedingungen in der Barentssee, Karasee, Laptewsee, ostsibirischen See und der Tschuktschensee betroffen sind. Die Expedition sticht am 5. August 2020 in Murmansk in See und wird voraussichtlich drei Monate dauern.

Der interkontinentale Datenverkehr steigt rasant. Die Nachfrage kommt von OTT-Diensten, Content-Anbietern, internationalen Telekommunikationsanbietern und großen Unternehmenskunden. Mit dem Start einer Telekommunikationsverbindung mit einem Durchsatz von 200 Tbit/s kann dieser Nachfrage nachgekommen werden. Die neue Glasfaserverbindung wird am Meeresboden entlang der russischen Küste in der Arktik verlaufen. Ausläufer dieses Hauptverbindungswegs werden auch Kunden in der Arktik und im Fernen Osten mit Konnektivität versorgen.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0014