„profil“: Keine Bergefahrzeuge für Heer

BMF will Mittel für schweres Gerät kürzen

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin „profil“ berichtet in seiner aktuell erscheinenden Ausgabe über weitere Sparmaßnahmen im Bundesheer. Im Zuge des Mobilitätspakets 2018 sollten neben Pandur-Mannschaftstransportern und Dingo-Aufklärungsfahrzeugen auch Berge-Fahrzeuge, Panzerschlepper und Tieflader beschafft werden. Doch die Finanzierung dieses schweren Transportgerätes will das Finanzministerium offenbar streichen. Dies geht aus einem aktuellen Schreiben des Finanzministeriums an das Verteidigungsministerium hervor. Laut „profil“ argumentiert das Finanzministerium mit der Ankündigung von Verteidigungsminister Klaudia Tanner, das Bundesheer werde seine schweren Waffen weiter reduzieren und seine Priorität auf Katastrophenschutz, Pandemie-Abwehr und Cyber-Defence setzen. Daher seien auch Investitionen in Berge-Fahrzeuge und Tieflader zu hinterfragen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, E-Mail: Redaktion-Profil-Online@profil.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004