Grüne zum 25. Internationalen Gedenktag an die Opfer des Völkermords von Srebrenica

Ernst-Dziedzic/Ribo: Frieden gibt es nur dort, wo Gerechtigkeit herrscht

Wien (OTS) - „Wir gedenken der über 8000 Menschen - Männer und Buben - die vor 25 Jahren in Srebrenica kaltblütig ermordet wurden. Es ist schwer vorstellbar, welch immenses Leid den Angehörigen durch diesen unwiederbringlichen Verlust widerfahren ist. Wir gedenken ferner der tausenden Frauen und Kinder, die von ihren eigenen Landsleuten, serbischen Nationalisten, vergewaltigt, vertrieben oder zwangsverschleppt wurden. Sie verdienen unser tiefstes Mitgefühl“, sagt die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, am heutigen Jahrestag für die Opfer von Srebrenica.

„Die Gräueltat von Srebrenica, begangen von bosnisch-serbischen Truppen an bosnisch-muslimischen Zivilist*innen, ist das größte Kriegsverbrechen auf europäischem Boden seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die meisten der Mörder wurden nie zur Verantwortung gezogen. Wir sind es den Opfern und ihren Hinterbliebenen schuldig, über die unfassbaren Verbrechen zu sprechen, die Übeltäter beim Namen zu nennen und sie auch anzuklagen. Solange diese ihre Taten verharmlosen oder gar verleugnen, werden die Geister der Vergangenheit nicht zur Ruhe kommen, wird die Saat des nationalen Hasses immer wieder von Neuem aufgehen“, so die Vizeklubchefin weiter.

Europa und die Welt hätten damals kläglich versagt, denn der Völkermord habe sich vor aller Augen vollzogen, ohne dass jemand eingeschritten wäre. Das Schutzversprechen der UNO habe sich in Schande, Schall und Rauch aufgelöst. Die gelebte Erinnerung an das Massaker von Srebrenica sei deshalb eine ständige Mahnung daran, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit sei und sich ähnliches nicht wiederholen dürfe, meint Ernst-Dziedzic: „Nie wieder dürfen wir tatenlos zusehen, wenn Menschen systematisch ausgegrenzt, diskriminiert, entmenschlicht, verfolgt oder hingerichtet werden, wenn Gesellschaften gespalten und Nachbarn, Freunde und Familien zu Feinden gemacht werden. Es gilt wachsam zu sein, vor allem in unserem unmittelbaren Umfeld, und gleichzeitig die Grundidee der Europäischen Union als eine Union des Friedens und der Vielfalt zu stärken. Auch Österreich kann dazu einen aktiven Beitrag leisten – unter anderem mit einem Zivilen Friedensdienst, wie er auch im Regierungsübereinkommen vorgesehen ist. Damit setzen wir uns ein für eine Welt, in der Konflikte ohne Gewalt geregelt werden.

„Ein Krieg endet nie mit dem letzten Schuss“, resümiert die Vizeklubchefin, „er sucht auch die nachfolgenden Generationen solange heim, bis sich diese der schmerzvollen Wahrheit stellen. Und so sind leider auch 25 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica die Wunden noch nicht verheilt. Noch immer dominieren Nationalisten die Erzählung, welche „den Anderen“ zum Feindbild stempelt. Diese Spirale des Hasses müssen wir durchbrechen. Eine tiefgehende gesellschaftliche Debatte bei Opfern, Tätern als auch ihren Nachgeborenen, welche zunächst einmal zu einer allgemeinen Anerkennung der Fakten führen würde, wäre ein erster notwendiger Schritt für ein friedliches Miteinander.“

Die Abgeordnete der Grünen Bedrana Ribo, selbst bosnischer Abstammung, schließt sich dem an: „Ich denke an die Jugendlichen, an das einige Wochen alte Baby, ich denke an die vielen Mütter, Töchter und Ehefrauen, die ihre Liebsten verloren haben, ich denke an die vielen Kinder, die ihre Väter, Brüder, Großväter nie kennen lernen durften. Dieses Verbrechen wurde mitten in Europa ausgeübt, es geschah in unserer Nachbar*innenschaft. Wir können es nicht rückgängig machen, aber wir dürfen nicht vergessen und deswegen ist es wichtig, jedes Jahr darauf aufmerksam zu machen, auch um darauf hinzuweisen, wie schnell ungeheuerliche Verbrechen zustande kommen können und auch zugelassen werden. Für mich ist es ein Tag großer Trauer und er wird es immer bleiben. Für Europa sollte es ein Tag der Schande sein."


Ernst-Dziedzic wird anlässlich des Gedenktages morgen um 18 Uhr an der Kundgebung am Platz der Menschenrechte in Wien teilnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006