SPÖ-Matznetter: „Finanzminister Blümel und seine Behörde können nicht rechnen“

UnternehmerInnen wegen Rechenfehler mit Mindestförderungen abgespeist

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratssitzung am Dienstag musste der SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter Finanzminister Gernot Blümel ein weiteres Mal auf einen Rechenfehler in seinem Ministerium hinweisen. Diesmal ging es um den Härtefallfonds, Phase 2, aufgrund dessen UnternehmerInnen Anträge zur Förderung stellen können, um COVID-19-Einbußen auszugleichen. „Es dürfte sich ein Kommafehler eingeschlichen haben, laut Wirtschaftskammer müsse sich dieser in den vom Ministerium bereitgestellten Unterlagen zur Berechnung befinden.“ Dieser führt, wie Matznetter berichtet, „zu berechneten Umsatzrentabilitäten von 400 und 500 Prozent, gute Rentabilitätsraten bewegen sich normalerweise im Bereich von 20 Prozent“. Diese absurde Umsatzrentabilität führt zur Auszahlung des Mindestförderbetrages, also weniger als den UnternehmerInnen zustehen würde. „Herr Finanzminister Blümel, ich werde Sie in einer parlamentarischen Anfrage bitten, festzustellen, wie viele Menschen um ihr Geld umgefallen sind, weil Ihr Ministerium nicht rechnen kann!“, kündigte Matznetter an. **** (Schluss) sc/sd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009