younion: „Jetzt sind die anderen Bundesländer dran!“

Wien als Vorbild bei der Lehrlings-Offensive

Wien (OTS) - In der großen Kampagne „MEHR SPAREN KÖNNEN WIR UNS NICHT LEISTEN. Gemeinden stärken – Daseinsvorsorge für alle sichern“ fordert younion _ Die Daseinsgewerkschaft auch mehr Ausbildungsplätze für Jugendliche ein.++++

Die Stadt Wien hat nach sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen reagiert. Die Lehrplätze werden von 150 auf rund 300 verdoppelt. Richard Tiefenbacher, Vorsitzender der YOUNG younion: „Da sieht man, was alles möglich ist, wenn man nur will. Jetzt sind die anderen Bundesländer dran. Und es muss genau so schnell gehen, wie in Wien!“

Denn die Zahlen sind dramatisch. Anfang Juni 2020 waren 8.835 Jugendliche in Österreich als sofort lehrstellensuchend gemeldet, dazu kommen 4.339 in Schulungen des Arbeitsmarktservice und 10.063 in der vom Bund und den Ländern finanzierten überbetrieblichen Ausbildung – in Summe also 22.768.

„So riesig war die Lehrstellenlücke seit 2010 nicht mehr. Auch die Bundesregierung muss endlich in die Gänge kommen. Es droht eine verlorene Generation“, sagt Bundesjugendreferent Daniel Waidinger. Und er macht, auch Bezug nehmend auf die neue Kampagne der younion _ Die Daseinsgewerkschaft klar: „Mehr Sparen können wir uns nicht leisten. Wir brauchen eine Jugend-Ausbildungsoffensive in allen Städten, Gemeinden sowie im Kultursektor, um Lehrplätze und Ausbildungsplätze zu sichern und zu schaffen.“

Rückfragen & Kontakt:

younion _ Die Daseinsgewerkschaft
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
T: +43 1 313 16 83615
M: presse@younion.at
www.younion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001