Schritt in richtige Richtung: 20.000 zusätzliche Psychotherapie-Plätze

Der geplante Ausbau der Psychotherapie auf Kassenkosten bringt Schwung in das Gesundheitsdenken.

Wien (OTS) - Ab Herbst 2021 soll es lt. Andreas Huss, dem Vorsitz im Verwaltungsrat der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), einen Ausbau der Stundenkontingente um 20.000 Plätze geben. Im Durchschnitt werden für einen Platz fünfzehn Therapiestunden veranschlagt. Das macht in Summe 300.000 zusätzliche Therapiestunden jährlich in Österreich, die von der ÖGK bezahlt werden. Der dazu nötige Maßnahmenplan soll ab Herbst 2020 ausgearbeitet werden.

Andreas Huss: „Es werden mit Therapeutinnen und Therapeuten Verträge abzuschließen sein. Man braucht Vertragspartner, man muss sich die Versorgungssituation anschauen. Finden wir überhaupt die nötigen Therapeutinnen und Therapeuten, die wir unter Vertrag nehmen können?“ Der Verein für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (VÖPP) begrüßt diesen Vorstoß der ÖGK und kann versichern, dass genügend qualifizierte Psychotherapeuten zur Verfügung stehen und Verträge übernehmen können. Das letztlich wünschenswerte Ziel ist ein österreichweit einheitlicher Versorgungsstand bei der Psychotherapie auf Kassenkosten sowie die Aufhebung der Stundenkontingente.

Die VÖPP ist ein österreichweites Netzwerk von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Der Vereinszweck liegt in der Vertretung gemeinsamer Interessen, der Organisation von Serviceleistungen und der Beratung der Mitglieder sowie der Verbreitung psychotherapeutischer Erkenntnisse. Ziel ist die Information der Mitglieder sowie der Öffentlichkeit. www.voepp.at

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Jutta Fiegl
Präsidentin der VÖPP
Lustkandlgasse 3-5, 1090 Wien
jutta.fiegl@voepp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPP0001