VSV/Kolba: VSV hilft Geschädigten von Wirecard

Deutsche Anwaltskanzlei plant KapMuG Klage

Wien (OTS) - Die Wirecard AG kündigt an, in München Insolvenzantrag zu stellen. Der Börsewert der Firma ist im Keller, Aktionäre haben große Schäden erlitten.

"Der Verbraucherschutzverein (VSV) hilft Klein-Aktionären bei der Durchsetzung von Schadenersatz," kündigt Peter Kolba, Obmann des VSV an.

Auf www.verbraucherschutzverein.at/Wirecard findet sich ein Link auf den deutschen Vertrauensanwalt des VSV. Das ist Andre Tittel von der Kanzlei Kälberer & Tittel in Berlin. Andre Tittel sammelt geschädigte Aktionäre und plant die Einbringung einer Massenklage nach dem Kapitalanleger Musterverfahrensgesetz (KapMuG).

Ob die Insolvenz der Muttergesellschaft auf Tochtergesellschaften - etwa die Wirecard Bank - durchschlagen wird, ist derzeit unklar.

"Die Einlagen bei der Wirecard Bank sind in der deutschen Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Person abgesichert," beruhigt Kolba. "Sollte es da ebenfalls zu Problemen kommen, wird der VSV ebenfalls Hilfen anbieten."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Kolba, Obmann des VSV, +436602002437

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBR0002