Richter Pharma AG: starker systemkritischer Gesundheitsversorger in herausfordernden Zeiten

Richter Pharma hat 2019 541,6 Millionen Euro erwirtschaftet, MEDVenturo gegründet, die Pharma Logistik Austria ausgebaut und Zuwächse an internationalen Arzneimittelzulassungen erzielt.

  • Wir sind wirtschaftlich gut aufgestellt, entwickeln uns konsequent weiter und investieren in unsere Eigenmarken und in unsere Gesundheitsdienstleistungen
    Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG
    1/6
  • Vor allem in Krisenzeiten ist es wichtig, dass Entwicklung, Produktion und Logistik regional verankert sind
    Mag. pharm. Florian Fritsch, Eigentümer der Richter Pharma AG
    2/6
  • Der Pharmastandort Österreich ist wichtig für die Versorgungs-sicherheit in unserem Land. Dafür setzen wir uns auch weiterhin konsequent ein
    Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG
    3/6
  • In der Pharma Logistik Austria werden Produkte von über 50 nationalen und internationalen Pharmaherstellern verantwortet. Gerade in der Krisenzeit hat sich gezeigt, wie sehr wir hier versorgungskritisch sind. Die Nervosität der Bevölkerung, ob sie künftig ihre Arzneimittel erhalten werden, war für uns vor allem zu Beginn deutlich spürbar
    Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG
    4/6
  • Die Corona Pandemie hat aufgezeigt, wie wichtig es ist, Arzneimittel im Land verfügbar zu haben, damit die Versorgung uneingeschränkt möglich ist. Dafür braucht es weiterhin die konsequente Abstimmung aller Beteiligten der Lieferkette. Zusätzlich muss es auch faire Preise und Spannen für hochwirksame Arzneimittel geben.
    Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG
    5/6
  • Wir werden weiterhin alles tun, um unsere Beiträge für eine stabile Versorgung in Österreich im Human- und Veterinärpharmabereich zu leisten
    Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG
    6/6

Wels (OTS) - Richter Pharma ist mit einer 400-jährigen Geschichte ein österreichisches Pharmaunternehmen in Familienbesitz. 2019 wurden 541,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Jahresergebnis beträgt rund 5,6 Millionen Euro. Beschäftigt werden 430 Mitarbeiter und 22 Lehrlinge. Investiert wurden 4 Millionen Euro, das bestätigt klar den Wirtschaftsstandort Österreich. „Wir sind wirtschaftlich gut aufgestellt, entwickeln uns konsequent weiter und investieren in unsere Eigenmarken und in unsere Gesundheitsdienstleistungen“, berichtet Mag. Roland Huemer, Vorstandsvorsitzender der Richter Pharma AG. Als Leitbetrieb setzt Richter Pharma auf Regionalität. „Vor allem in Krisenzeiten ist es wichtig, dass Entwicklung, Produktion und Logistik regional verankert sind“, betont Mag. pharm. Florian Fritsch, Eigentümer der Richter Pharma AG.Der Pharmastandort Österreich ist wichtig für die Versorgungs-sicherheit in unserem Land. Dafür setzen wir uns auch weiterhin konsequent ein“, ergänzt Roland Huemer.

„MEDventuro – Österreichs smarte Medikation“: Richter Pharma hat mit den Unternehmen Kwizda Pharmahandel und Jacoby GM Pharma die Gesellschaft MEDventuro für Neuverblisterungen gegründet. Dies ist die patienten-individuelle Abpackung von Arzneimittel, vollautomatisch, videoüberwacht, unter Reinraumbedingungen und unter Aufsicht einer sachkundigen Person. Pflegeeinrichtungen können ohne Infektionsrisiko abgepackte Medikamente verabreichen. Angeboten wird dies österreichweit für Apotheken, Ärzte und Heimträger.

Pharma Logistik Austria: Ein wichtiger Player am heimischen Pharmamarkt: 2019 wurden mit dem Tochterunternehmen Pharma Logistik Austria 330 Millionen Euro erwirtschaftet. Ein im Vorjahr neu eröffneter Logistikstandort in Wels hat bereits eine Auslastung von über 60 Prozent. Neukunden wie Novartis und CSL Behring wurden gewonnen. In der Pharma Logistik Austria werden Produkte von über 50 nationalen und internationalen Pharmaherstellern verantwortet. Gerade in der Krisenzeit hat sich gezeigt, wie sehr wir hier versorgungskritisch sind. Die Nervosität der Bevölkerung, ob sie künftig ihre Arzneimittel erhalten werden, war für uns vor allem zu Beginn deutlich spürbar“, so Huemer.

Steigerung der weltweiten Veterinärarzneimittelzulassungen um über 25 Prozent: Als marktführender Veterinärpharmahandel vertraut jede Tierarztpraxis mit Hausapotheke in Österreich auf Richter Pharma. Mit Arzneimitteln, Futtermittel und Praxisbedarf werden neben Haustiere auch Nutztiere versorgt und damit die Lebensmittelqualität und -versorgung sichergestellt. Die Veterinärarzneimittel der Eigenproduktion werden in über 50 Länder weltweit exportiert. Mit dem Zukauf von zwei Produkten wurde eine Steigerung der Zulassungen von über 25 Prozent auf gesamt 618 nationale behördliche Vertriebsgenehmigungen ausgebaut.

Richter Pharma als systemkritischer Gesundheitsversorger in Zeiten der Corona Krise: Das oberösterreichische Unternehmen verantwortet eine nachhaltige Sicherung der Gesundheit von Mensch und Tier und die Arzneimittelverorgung erst recht in Krisenzeiten. „Die Corona Pandemie hat aufgezeigt, wie wichtig es ist, Arzneimittel im Land verfügbar zu haben, damit die Versorgung uneingeschränkt möglich ist. Dafür braucht es weiterhin die konsequente Abstimmung aller Beteiligten der Lieferkette. Zusätzlich muss es auch faire Preise und Spannen für hochwirksame Arzneimittel geben. Wir werden weiterhin alles tun, um unsere Beiträge für eine stabile Versorgung in Österreich im Human- und Veterinärpharmabereich zu leisten“, führt Huemer aus. Organisatorisch wurden interne Prozesse abgesichert, Reserveteams gebildet, ein stillgelegter Standort reaktiviert und Büromitarbeiter als Springer eingesetzt. Während der gesamten Krise wurden Apotheken, Krankenhäuser, Ärzte sowie Tierärzte mit Hausapotheke laufend mit den notwendigen Medikamenten beliefert.

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Birgit Schiehauer
Mobil +43(0)664/845 53 16 / birgit.schiehauer@richter-pharma.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012