Oö. Volksblatt: "Wo Leugnen versagt" (von Christian HAUBNER)

Ausgabe vom 22. Juni 2020

Linz (OTS) - Der Trump'sche Wahlkampf-Auftritt in Tulsa hat weniger Menschen mobilisiert als geplant, wie sogar das Team des US-Präsidenten eingestand. Offenbar gibt es doch nicht wenige Menschen, die es in Zeiten galoppierender Corona-Infektionszahlen in den USA nicht für gescheit halten, sich zu Tausenden ohne Sicherheitsabstand stundenlang in einer Halle aufzuhalten.
Mag sein, dass Trump das schon bald anders darstellt und wieder seine berühmten alternativen Fakten bemühen wird. Die derzeitigen Krisen machen es ihm jedoch schwerer. Denn bei manchen Dingen hilft das Negieren der Realität nicht: Er kann die Gefährlichkeit des Coronavirus noch so sehr leugnen. Dennoch infizieren sich Tausende US-Amerikaner und auch die Zahl der Todesfälle ist leider ein Faktum. Die hohe Arbeitslosigkeit sowie die Wirtschaftskrise wird Trump ebenso wenig durch noch so alternative Fakten vergessen machen können wie die gesellschaftliche Aufruhr nach brutalen Tötungen von Afroamerikanern bei Polizeieinsätzen. Die Fähigkeit, all diese Probleme durch solide politische Arbeit zu lösen, hat der amtierende US-Präsident nicht. Für eine Mehrheit erscheint daher derzeit Joe Biden als bessere Alternative. Und das sind keine alternativen Fakten, sondern Umfrageergebnisse.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001