UNHCR Online-Filmpremiere: "Was Sie Mitgenommen Haben"

Schauspieler*innen leihen Flüchtlingen ihre Stimme

Wien/Berlin (OTS) - --- Bitte Sperrfrist 19. Juni, 19 Uhr beachten ---

Iris Berben, Mai Duong Kieu, Florence Kasumba, Katja Riemann, Lea van Acken, Dennenesch Zoudé, Volker Bruch, Bjarne Mädel, Kida Khodr Ramadan, Hans Sigl, und Anatole Taubman. Das ist der Cast des UNHCR-Films „Was sie mitgenommen haben”, der heute (19. Juni, 19 Uhr) seine Online-Premiere hat. Es ist ein sieben Minuten langes Zeugnis der Empathie mit den fast 80 Millionen Menschen auf der Erde, die aus ihrem Zuhause vertrieben wurden. Die Bildgestaltung führte Stephan Burchardt aus. Regie führte der Bildende Künstler und Filmemacher Mario Pfeifer. Der Film wurde anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni von der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR zusammen mit blackboardfilms produziert.

„Was Sie Mitgenommen Haben“ ist die deutsche Fassung des Gedichts „What They Took With Them“ von Jenifer Toksvig. Darin zählen Flüchtlinge auf, was sie auf die Flucht mitgenommen haben: Reisepass und Taschenlampe, Medikamente und Babynahrung, ein Stein vom Haus oder Erde aus dem Garten. Die nüchterne Aufzählung wird immer wieder unterbrochen von den Gedanken der Menschen, in denen sie die Gründe ihrer Flucht erklären und von ihren Hoffnungen erzählen.

Das Flüchtlingsthema ist seit Jahren stark im öffentlichen Bewusstsein verankert. Doch die Diskussion über Menschen auf der Flucht ist vor allem politisch geprägt. Dabei stehen hinter den Zahlen Menschen und ihre Geschichten. Oft sind es erschütternde Schicksale von Verlust, Trennung oder Gewalt. Doch häufig auch von Hoffnung, Stärke und Zusammenhalt. Jeder Hundertste Mensch auf der Erde ist ein Flüchtling. „Was Sie Mitgenommen Haben“ macht aus der abstrakten Zahl das begreifbare menschliche Schicksal.

In Großbritannien hatte bereits die zweifache Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett, Good Will Ambassador für UNHCR, das Gedicht rezitiert, unterstützt von Keira Knightley, Stanley Tucci, Chiwetel Ejiofor, Jesse Eisenberg und anderen. Im deutschsprachigen Raum konnte UNHCR elf Schauspieler*innen gewinnen, von denen einige selbst wissen, was es heißt, die Heimat zu verlieren. Gedreht wurde Ende Mai in den legendären CCC-Studios in Berlin. Schauspieler*innen und Studio haben auf ihr Honorar verzichtet.

„Der Film macht auf beklemmende Weise deutlich, dass Flucht niemals freiwillig ist und was es heißt, sein normales Leben zu verlieren und plötzlich ein Flüchtling zu sein“, so Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich. „‘Was sie mitgenommen haben‘ fordert dazu auf, die Frauen, Männer und Kinder hinter dem Wort ‚Flüchtling‘ zu sehen, mit ihren individuellen Lebensgeschichten, ihren Hoffnungen und ihren Stärken.“

Technischer Hinweis:

Der Film ist ab heute Abend ab 19.00 Uhr in voller Länge auf YouTube unter folgendem Link zu sehen: https://youtu.be/2LG0fuJZmT8

Journalist*Innen können den Film passwortgeschützt hier anschauen: https://vimeo.com/429611160

Das Passwort ist UNHCR_160620.  

Fotos der Darsteller*Innen im Studio finden Sie unter folgendem Link: https://we.tl/t-74iqC0NCf1

Sie können die Bilder mit dem Vermerk © Julia Terjung verwenden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Ruth Schöffl
Tel.: +43/699 1459 5307
Mail: schoeffl@unhcr.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNH0001