Tierschutzminister Anschober: "Aktion scharf" gegen Lebendtiertransporte!

Neuer Erlass setzt Tiertransporte nach und durch Russland aus, wenn auch nur Zweifel an der Umsetzung der Tierschutzvorschriften bestehen.

Wien (OTS) - Mit einer "Aktion scharf" will Tierschutzminister Rudi Anschober Lebendtiertransporte in Staaten außerhalb der EU streng regulieren. Die Einhaltung aller Tierschutzvorgaben muss sichergestellt sein, sonst dürfen diese Transporte in Österreich nicht länger abgefertigt werden.

Mehrere schriftliche Auskünfte des russischen Dienstes für veterinärrechtliche Überwachung haben erhebliche Zweifel an der Einhaltung der EU-Tiertransportvorgaben aufkommen lassen. Minister Anschober will jetzt rigoros prüfen lassen, bevor die Tiere auf einen Transporter verladen werden.

"Tiertransporte können für die Tiere mit erheblichen Leiden verbunden sein. Besonders die langen Strecken in Drittländer außerhalb der EU bedeuten für die Tiere extreme Strapazen. Mit dem heutigen Erlass wird sichergestellt, dass die Tiere auf dem Weg regelmäßig entladen werden können, sodass sie getränkt und gefüttert werden und sich ausreichend erholen können. Ohne klare Belege der Transportunternehmen, dass alle Auflagen eingehalten werden, darf künftig kein Tiertransport von Österreich aus in einen Drittstaat starten", stellt Anschober klar.

Routen, bei denen Zweifel bestehen, ob die gemachten Angaben etwa zu Versorgungsstellen von den Transporteuren einzuhalten sind, sind nicht abzufertigen. Wenn Fakten und Daten, die für die Zertifizierung und Rückverfolgung erforderlich sind, nicht plausibel erscheinen, dann gibt es in Österreich künftig keine Starterlaubnis.

"Mein Ziel ist, dass der Transport von lebenden Tieren auf das unbedingt notwendige Maß reduziert wird. Welche Maßnahmen wir dafür als nächstes setzen, soll der von mir einberufene Tiertransport-Gipfel am 6. Juli erarbeiten", so Anschober.


Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002