Spatenstich für einen neuen Bildungscampus im Westen Wiens

Wien (OTS) - In der Deutschordenstraße in Wien-Penzing wird bis 2022 ein neuer Bildungscampus in Betrieb gehen, diese Woche wurde dafür der Spatenstich vorgenommen. „Ich freue mich ganz besonders über diesen ersten Bildungscampus im Westen Wiens“, betont Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Der Bedarf nach Kindergarten- und Schulplätzen steigt auch in den Westbezirken, weil sich hier viele Familien mit Kindern ansiedeln.“ Die neue Bildungseinrichtung wird Kindergarten, Volksschule und Neue Mittelschule für über 1.100 Kinder beherbergen.

„Rund um den neuen Bildungscampus entsteht ein neues Grätzel in Penzing. Mir ist wichtig, dass lebenswertes Wohnen in Wien leistbar bleibt. In dem neuen Stadtteil sind rund 400 geförderte Wohneinheiten geplant. Ein Schwerpunkt liegt auf innovativen Wohnmodellen für die wachsende Gruppe der Alleinerziehenden“, so Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Der neue Bildungscampus wird nach Plänen des Wiener Architekturbüros „Shibukawa Eder Architects“ auf einem rund 1,3 Hektar großen Areal errichtet. Die Fläche befindet sich in Nähe des Bahnhofs Hütteldorf und grenzt im Norden an die Gleisanlagen der Westbahn. Auf dem Areal befanden sich ehemals Eisenbahnwerkstätten, nach deren Stilllegung wurde die Fläche zu Lagerzwecken genutzt. Im westlichen Bereich des Entwicklungsgebietes soll nun der Bildungscampus entstehen, im Osten ist eine Wohnbebauung mit ca. 450 Wohneinheiten vorgesehen.

„Ich freue mich sehr, dass Penzing einen so großen neuen Bildungsstandort mit so vielfältiger Nutzung erhält“, so Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner. „Da Bildung bereits im Kindergarten beginnt, freut es mich dass dieser Campus für Kinder von Klein bis Groß errichtet wird, denn neben Rechnen, Schreiben und Lesen lernt man in solchen multifunktionalen Schulstandorten auch Zusammenleben und ein sinnvolles Miteinander Freizeit verbringen.“

„Campus plus“ mit Bildungsbereichen

Der neue Bildungscampus wird einen 12-gruppigen Kindergarten sowie zwei Ganztagsschulen – Volksschule und Neue Mittelschule – mit insgesamt 29 Klassen beherbergen. Vorgesehen sind auch Räume für Sonderpädagogik und eine Musikschule. Insgesamt werden rund 12.000 Quadratmeter an Nutzfläche zur Verfügung stehen. Auch bei diesem Projekt wird ein Bildungscampus nach dem Modell Campus+ umgesetzt: Kindergartengruppen und Schulklassen rücken dabei in „Bildungsbereichen“ zusammen, nutzen gemeinsam unterschiedlichste Räume und verbringen den Tag gemeinsam.

Architektonisch sieht das Siegerprojekt einen kompakten Baukörper und einen großzügigen Freibereich vor, der Haupteingang wird sich an der Südseite befinden. Der Campus wird nach Norden hin differenzierter gestaltet. Die Bildungsbereiche sind paarweise in den Obergeschoßen mit vorgelagerten Terrassen angeordnet.

Das Projekt wird durch die Bietergemeinschaft Siemens Gebäudemanagement & -Services GmbH, RBI Leasing Ges.m.b.H und HABAU Hoch- und Tiefbau Gesellschaft m.b.H. umgesetzt.

Der Bereich der Sportanlage steht im Sinne einer Mehrfachnutzung außerhalb der Betriebszeiten des Bildungscampus auch den Bewohnerinnen und Bewohnern der Umgebung zur Verfügung.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
+43 1 4000 81446
michaela.zlamal@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001