Korrektur: Schrittweise Öffnung des Gesundheits- und Sozialsystems für BesucherInnen

Empfehlungen für Krankenanstalten, Pflegeheime und Einrichtungen der Behindertenhilfe

Wien (OTS) - (Anmerkung: Links zu Empfehlungen aktualisiert) Dem Schutz des Gesundheits- und Sozialsystems gilt unsere höchste Aufmerksamkeit. Zu Beginn der Covid-19-Pandemie waren restriktive Schutzmaßnahmen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe notwendig, um Risikogruppen zu schützen. Die Einschleppung des Virus in unser Gesundheitssystem konnte mit diesen Maßnahmen weitgehend verhindert werden. Mittlerweile konnte die Zahl der Neuerkrankungen deutlich verringert werden, sodass die Einschränkungen vor dem Hintergrund einer laufenden individuellen und institutionellen Nutzen-/Risikoabwägung gelockert werden können. Aus diesem Grund entwickelt das Gesundheitsministerium Empfehlungen für die schrittweise Öffnung der verschiedenen Teile des Gesundheitssystems für BesucherInnen; jene für die Krankenanstalten und Einrichtungen der Behindertenhilfe liegen nun bereits vor.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober: „Ziel ist es, eine Balance zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Recht auf Unversehrtheit sowie dem Recht auf soziale Kontakte, Familie und persönliche Bewegungsfreiheit herzustellen. Die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden trägt nachweislich zum Gesundwerden bei. Daher ist es wichtig, Menschen die Möglichkeit zu geben Ihre Angehörigen und Liebsten zu besuchen.“

Krankenanstalten

Aufgrund der positiven Entwicklung an Neuinfektionen können die strikten Besuchsbeschränkungen nun gelockert werden. Da Krankenanstalten, Rehaeinrichtungen und Sanatorien besonders vulnerabel sind, sind alle Lockerungsmaßnahmen mit großer Vorsicht zu setzen. Die vorliegenden Empfehlungen richten sich an Fondskrankenanstalten, Privatkrankenanstalten, Unfallkrankenhäuser, Sanatorien sowie Rehabilitationseinrichtungen und gelten ab sofort.

Empfehlungen Krankenanstalten:

https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:84124900-4e40-48af-9885-812050b536eb/Empfehlungen%20zur%20Anpassung%20der%20Besuchsregelungen%20in%20Krankenanstalten,%20Rehabilitationseinrichtungen%20und%20Sanatorien.pdf

Empfehlungen Geburtshilfe:

https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:39d5bee1-a22d-4375-a4c9-588369e1d687/Empfehlungen%20zu%20Schutzma%C3%9Fnahmen%20und%20Besuchsregelungen%20in%20der%20Geburtshilfe.pdf

Einrichtungen der Behindertenhilfe

Im Bereich der Behindertenhilfe zählen Menschen dann zur Hochrisikogruppe, wenn mit ihrer Behinderung ein besonderes gesundheitliches Risiko verbunden ist. Das Sozialministerium hat daher „Empfehlungen zur Lockerung der COVID-19-bedingten Einschränkungen in den Einrichtungen und Programmen der Behindertenhilfe der Länder“ erarbeitet. Diese Empfehlungen wurden mit den Bundesländern und im Sinne der Partizipation auch mit VertreterInnen der Behindertenorganisationen abgestimmt. Auch in diesem Bereich wurde damit ein Rahmen geschaffen, um einerseits für die BewohnerInnen von Wohneinrichtungen und Wohngemeinschaften, andererseits für die KlientInnen von Werkstätten und anderen Programmen der Behindertenhilfe österreichweit gleiche Regelungen zu ermöglichen.

Empfehlungen für Einrichtungen der Behindertenhilfe:

https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:b599eb04-b24f-41c3-ab27-613416b68474/Empfehlungen%20zur%20Lockerungen%20in%20der%20Behindertenhilfe.pdf

Alten- und Pflegeheime

Besonders wichtig waren und sind auch Schutzmaßnahmen für die BewohnerInnen von Alten- und Pflegeheimen, für die während Corona besondere Besuchsregelungen gelten. Aufgrund der verbesserten epidemiologischen Rahmenbedingungen wird derzeit eine Anpassung der „Empfehlung zur schrittweisen Lockerung der aufgrund der COVID-19 Pandemie erlassenen Besuchsbeschränkungen in Alten- und Pflegeheimen ab 4. Mai“ vorgenommen und erweitert, damit bessere und leichtere Zugangsmöglichkeiten geschaffen werden.

In einem weiteren Schritt soll im Bereich der Pflege- und Behinderteneinrichtungen ein dreistufiger Arbeitsprozess in Richtung „schrittweise Rückkehr in die Normalität“ folgen: Mitte kommender Woche wird im Sozialministerium ein Runder Tisch mit VertreterInnen aus dem Pflege- und Behindertenbereich stattfinden, bei welchem unter Berücksichtigung der unterschiedlichsten Expertisen Öffnungsvorschläge für beide Bereiche in verschiedenen möglichen Szenarien entwickeln werden. Den Abschluss des Arbeitsprozesses bildet eine gemeinsame Präsentation der aktuellen Ergebnisse an die Öffentlichkeit.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Adrian Hinterreither, Bakk
Pressereferent
+43-1-71100-862480
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002