Wölbitsch: Plumper und untauglicher Ablenkungsversuch von SPÖ-Deutsch

Stadtrat Hacker wollte Wiener Missstände unter den Teppich kehren – Stadt Wien soll endlich handeln, statt ablenken

Wien (OTS) - „Mehr als die Hälfte aller aktiven Corona-Fälle befindet sich in Wien. Es ist daher völlig unverständlich, dass Bürgermeister Ludwig und Stadtrat Hacker weiterhin die Augen verschließen, die Zusammenarbeit mit dem Innenministerium verweigern und versuchen abzulenken. Die Aussagen des SPÖ-Bundesgeschäftsführers sind ein plumper und untauglicher Ablenkungsversuch“, so Stadtrat Markus Wölbitsch in Richtung von Christian Deutsch.

Tatsache ist, dass SPÖ-Stadtrat Hacker die Wiener Missstände unter den Teppich kehren wollte. „Die SPÖ Wien gefährdet mit ihrer ignoranten Politik die ganze Stadt. Täglich werden neue Corona-Cluster in Wien bekannt, Bürgermeister Ludwig und sein Gesundheits-Stadtrat verschließen die Augen und gefährden damit die Wienerinnen und Wiener. Die Stadtregierung muss nun schleunigst handeln, die fachliche und personelle Unterstützung des Bundes einholen und mit dem Innenministerium zusammenarbeiten. Weitere SPÖ-Ablenkungsmanöver sind fahrlässig und verantwortungslos!“

„Innenminister Karl Nehammer hat bereits mehrfach seine Unterstützung angeboten und heute richtigerweise die Dringlichkeit unterstrichen“, so Markus Wölbitsch. „Es ist höchst an der Zeit, dass die Stadt Wien endlich handelt. Die Corona-Krise lässt keine Zeit für SPÖ-Ablenkungsversuche!“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002