Grüne Alsergrund wollen kühle und ruhige Hörlgasse

Momo Kreutz: „Es braucht sofortige Taten statt Wahlkampfrhetorik“

Wien (OTS) - Die grüne Kandidatin für die Bezirksvorstehung am Alsergrund, Momo Kreutz, freut sich über das Bekenntnis zu einem verkehrsberuhigenden Umbau der Hörlgasse: „Dass die derzeitige Bezirksvorsteherin Saya Ahmad dafür zu gewinnen ist und die Dringlichkeit anerkennt, begrüße ich sehr. Ich bin davon überzeugt, dass wir sofort handeln müssen, vor allem auch seitens des Bezirks. Gerade jetzt in der Krisenzeit, in der vermehrt Menschen zu Fuß gehen und mit dem Rad unterwegs sind, braucht es sofortige Maßnahmen. Da können wir nicht bis zum Bau der U5 warten. Die Bezirksvorstehung sollte die notwendigen Planungsaufträge schon längst erteilt haben, damit anschließend Verhandlungen mit der Stadt starten können. Die Anträge dazu sind bereits von Grüner Seite gestellt worden, liegen aber leider noch in der Schublade.“

Die Grünen Alsergrund sind davon überzeugt, dass die Reduktion auf zwei Fahrspuren unter Beibehaltung von Tempo 30 mehr Grün, Schatten und Bäume mit öffentlichen Verweilplätzen und vielem mehr für mehr Lebensqualität für die Menschen in der Hörlgasse sorgen wird. „Die Hörlgasse kann buchstäblich cool und ruhiger, die Lebensqualität für die Bewohner*innen am Alsergrund ein großes Stück verbessert werden“, so Kreutz.

Die Grüne Kandidatin für die Bezirksvorstehung kündigt zudem an, sofort Aufträge erteilen zu wollen, sofern sie im Herbst zur neuen Bezirksvorsteherin gewählt wird. „Dann werden wir statt Reden auch Handeln. Gemeinsam mit allen Beteiligten“, kündigt Momo Kreutz an, denn: „Lebensqualität entsteht nicht durch Wahlkampfrhetorik und Parteihickhack, sondern durch entschlossenes Handeln.“

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
Tel.: 01/4000-18114
presse.wien@gruene.at
wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001