Mahrer zu Corona-Skandal in Wiener Asylheimen: Blockadehaltung beenden und endlich mit Bund zusammenarbeiten

Gesundheit der Wienerinnen und Wiener nicht willkürlich gefährden

Wien (OTS) - Nach dem bekannt gewordenen Skandal rund um infizierte Asylwerber rief Sicherheitssprecher Karl Mahrer erneut zur Zusammenarbeit mit den Stellen des Bundes auf - insbesondere mit dem Innenministerium. Es gehe jetzt darum, so Mahrer, diesen Cluster so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bekommen. Die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener dürfe nicht fahrlässig aufs Spiel gesetzt werden.

"Das Virus ist noch nicht besiegt. Umso mehr gilt es jetzt Infizierte ausfindig zu machen und Qurantänemassnahmen auch zu überwachen" so Mahrer, der Bürgermeister Ludwig aufruft die Blockadehaltung aufzugeben und das Angebot der Zusammenarbeit anzunehmen. Unser aller Ziel muss sein, so Mahrer, die Infektionskette zu unterbinden. Der Bund könne hier helfen - die Polizei sei jederzeit einsatzbereit Qurantänemaßnahmen zu kontrollieren um die Sicherheit zu garantieren.

Wien habe aktuell mit mehr als 600 Infizierten viermal so viele wie in den anderen Bundesländern, so Mahrer. „Arbeiten wir zusammen und schauen darauf, dass wir die Situation ehestmöglich in den Griff bekommen.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002