Corona-Hilfsfonds: 700 Millionen für gemeinnützigen Sektor

Fundraising Verband begrüßt Corona-Hilfspaket für NPOs und fordert zwei Monate nach dessen Ankündigung durch die Bundesregierung rasche Umsetzung.

  • Jetzt braucht es die rasche Vorlage der Förderrichtlinien.“
    Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria
    1/3
  • Seit Mitte März warten Österreichs NPOs auf die von der Bundesregierung angekündigten Hilfszahlungen. Mit dem heute konkretisierten Fördervolumen von 700 Mio. Euro setzt die Regierung nun endlich einen ersten Schritt, damit die für unsere Gesellschaft so wichtigen gemeinnützigen Einrichtungen und Vereine nach der Krise eine Zukunft haben.
    Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria
    2/3
  • Als Dachverband von Österreichs gemeinnützigen Organisationen fordern wir die Bundesregierung dazu auf, die NPOs bei der Erstellung der Förderrichtlinien miteinzubeziehen. Die Vertreterinnen und Vertreter des Sektors stehen für einen ‚Runden Tisch‘ jederzeit zur Verfügung.
    Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria
    3/3

Wien (OTS) - Zwei Monate ist es her, dass die Bundesregierung Zugang zu Corona-Hilfsgeldern dezidiert auch für NPOs angekündigt hat. Heute haben Vizekanzler Kogler und Finanzminister Blümel bekannt gegeben, dass für gemeinnützige Organisationen sowie für den gesamten Kunst- und Kultursektor 700 Mio. Euro bereitgestellt werden. Der Fundraising Verband Austria begrüßt diese dringend notwendige Unterstützung des Sektors und fordert eine rasche Auszahlung der Hilfsgelder, damit die Arbeitsplätze von 250.000 im gemeinnützigen Bereich Beschäftigten gesichert und wichtige Hilfsprojekte weitergeführt werden können.

Der Dritte Sektor ist durch die COVID-19-Pandemie massiv betroffen. Während insbesondere NPOs im Pflege-, Behinderten- und Gesundheitsbereich in der Krisenzeit extrem gefordert und dabei von enormen Mehrkosten belastet werden, sind Bildungs-, Beratungs- oder Beherbergungseinrichtungen gesperrt und haben keine Einkünfte mehr. „Seit Mitte März warten Österreichs NPOs auf die von der Bundesregierung angekündigten Hilfszahlungen. Mit dem heute konkretisierten Fördervolumen von 700 Mio. Euro setzt die Regierung nun endlich einen ersten Schritt, damit die für unsere Gesellschaft so wichtigen gemeinnützigen Einrichtungen und Vereine nach der Krise eine Zukunft haben.“, betont Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria, und fügt hinzu: „Jetzt braucht es die rasche Vorlage der Förderrichtlinien.“ Die Regierung stellt heute einen Gesetzesantrag, um einen entsprechenden NPO-Hilfsfonds auf Schiene zu bringen.
Der gemeinnützige Sektor in Österreich weist 250.000 Beschäftigte auf. Mit einer Wertschöpfung von 6 Mrd. Euro leisten diese einen wesentlichen Beitrag zur Bruttowertschöpfung Österreichs. „Um die vielfältig tätigen Organisationen und ihre engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch die Krise zu bringen, ist es notwendig, dass die zugesicherten Förderungen aus dem Hilfsfonds nun schnellstmöglich und unbürokratisch ausbezahlt werden.“, unterstreicht Lutschinger und führt weiter aus: „Als Dachverband von Österreichs gemeinnützigen Organisationen fordern wir die Bundesregierung dazu auf, die NPOs bei der Erstellung der Förderrichtlinien miteinzubeziehen. Die Vertreterinnen und Vertreter des Sektors stehen für einen ‚Runden Tisch‘ jederzeit zur Verfügung.“

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andreas Anker, Presse Fundraising Verband, T: 0676/4214706, E: presse@fundraising.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FUN0001